BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

Eine Ausstellung und ein Workshop

Nach meiner Ankunft in Lauscha habe ich die Ausstellungswände mit Bildern bestückt. Mit gebracht hatte ich die Projektionsarbeiten, die Lesbos-Serie und die ‘Kleinen Müllers für alle Gelegenheiten’ - auch als Bild des Tages bei Facebook und Instagram zu sehen. Sagen wir mal so: die Wandfläche ist gut ausgenutzt ;)

Vergangenen Mittwoch war die offizielle Vernissage. Schön mit Plakat, frugalem Buffet und netten Gästen. Es wurde viel gerätselt welche der kleinen Motive in Lauscha sind und welche nicht. Bis zum Mittwoch, den 12.6. werden die Sachen hängen bleiben - dann werden die Arbeiten gehängt die während meines Aufenthalts in Lauscha entstanden sind.

Mittwoch den 12.6. werde ich um 19:00 einen Bildvortrag über meinen Aufenthalt auf Lesbos halten. Alle sind herzlich eingeladen.

Gestern war der Workshop ‘sei ein Tier’ bei dem wir mit Projektion experimentierten. etwa 15 Personen haben teil genommen - in ziemlich lockerer Atmosphäre. Hier ist eine kleine Auswahl der entstandenen Bilder


Wie man eine Sache vor den Hund bringt

Die Leute hier erzählen mir von Plätzen die ich unbedingt hier im Ort besuchen sollte - einer davon ist das ehemalige Glaswerk an der Obermühle.

Hier wurde bis zur Wende Glasprodukte für industrielle Anwendungen produziert - Glasfasern für Filter und Isolationen, mikro-Glaskügelchen für Reflektionsflächen, Bleiglas und Anderes.

Der Betrieb wurde an einen Amerikanischen Investor verkauft, der sich den knapp fünfstelligen Kaufpreis über den Verkauf der beweglichen Produktionsmittel zurück holte. Der Betrieb stand ab diesem Zeitpunkt still.

Eines verschafften sich Arbeiter mit gefälschten Grundbuchauszügen Zugang zu dem Gelände und entfernten das Metall aus dem Gebäude. Sie machten auch vor tragenden Komponenten keinen Halt. Die Schwerkraft erledigte den Rest.

So bröckelt das Gelände leise vor sich hin, durch Giftstoffe belastet und vom Umland als Schuttabladeplatz genutzt.


Zu Gast in Lauscha

Gartendekoration in Lauscha

Ich habe mich für einen Gastaufenthalt in der Goetheschule in Lauscha beworben - und bin durch das Auswahlverfahren gekommen. Mein Aufenthalt ist vom 17.5.bis 15.06. und Gestern bin ich mit Almuts Hilfe angereist.

Warum bin ich hier? Sicher nicht nur weil ich mich um diesen Platz beworben habe. Es ist meine Neigung, verlassene Orte zu fotografieren - solche Plätze soll es hier in der Gegend reichlich geben. Lauscha und die umliegenden Ortschaften waren zu Zeiten der DDR ein Schwerpunkt der Glasindustrie - sowohl für technische Anwendungen als auch für kunsthandwerkliche Arbeiten. Mit der Wende und den daraus resultierenden Effekten auf die ostdeutsche Industrie sollte sich dabei vieles ändern.

Der Bevölkerung des Ortes hat sich seit dem Mauerfall von rund 10.000 auf 3000 reduziert. Das lässt sich nicht verbergen. Während im Ortskern optische Verschönerung betrieben wird zeigt sich mit zunehmender Entfernung von dort mehr oder minder offensichtliche Verwahrlosung. Die Häuser - traditionell ab dem Erdgeschoss in Holz konstruiert - wurden den Bedürfnissen entsprechend immer wieder aufgestockt und erweitert. Das führte dazu das bei dem bestehenden Platzmangel in dem engen Tal die Häuser dicht an dicht stehen und teilweise auch ineinander gebaut wurden.

Beim aktuellen Leerstand bzw. bei der Tatsache das in ehemals von Grossfamilien bewohnten Häusern nur noch die Großeltern wohnen können notwendige Reparaturen nicht mehr durchgeführt werden. Im Stadtbild fallen immer wieder baufällige Häuser auf die sich mehr oder weniger deutlich auf den Weg ins Tal machen wollen. Es gibt so gut wie keine ebenen Flächen in der Stadt - so wenig eben das hier Autos auch gern mal mit vorgelegtem Bremsklotz geparkt werden. Manche Wohnlagen sind so steil das sie im Winter nur noch zu Fuss erreichbar sind.

Der Ort hält immer noch große Stücke auf die Galsbläserkunst - zurecht, wie ein besucht im Glaskunst-Museum nahe legt. Es gibt auch eine Glasbläserschule und Betriebe die industriellen Bedarf decken. Das steht in einem unwirklichen Kontrast zu der sichtbaren Stagnation.

Früher war Lauscha auch Luftkurort und Trainingszentrum für die Skisprung-Olympioniken der DDR. Die Sprungschanzen sind jedenfalls noch da. Wer da heute noch trainiert muss ich noch heraus finden.

16.8. Kilometer machen bis nach Köln

Der erste Kahn mit richtig lautem Motor tuckerte um kurz nach sechs vor meinem Zelt vorbei - warum nicht auch gleich aufstehen? Ich hatte ja eine Menge vor…
Käsebrote zum Frühstück (so ne Überraschung) und die Klamotten zusammen gepackt. Ich war tatsächlich vor acht Uhr auf der Strecke. Auf der STraße war noch kaum was los aber auf dem Fluss war schon ordentlich Betrieb. Die Wolken hingen noch im Rheintal aber die Sonne beginnt schon, einen schönen Tag anzukündigen.

Das Rad läuft konstant 20 Stundenkilometer. Gegen 9:30 erreiche ich Koblenz. Von da aus nimmt der Weg eine Abkürzung über Land. Hier wird gerade ein Atommeiler abgerissen.
Ich kam an der Brücke von Remagen vorbei, beziehungsweise an ihren Resten, denn auch sie wurde, wie die Hindenburg-Brücke zu Kriegsende gesprengt. Heue ist in einem der alten Brückenköpfe ein Friedensmuseum.


Viele Brücken und Verbindungen in Ost-West-Richtung sind nach dem Krieg zerstört worden und wurden nach dem Krieg nicht wieder aufgebaut. Das hat dazu geführt das heute noch in Deutschland die waagrechten Bahnstrecken schwach ausgeprägt sind. Direkt nach dem Krieg waren keine Mittel für einen Schellen Aufbau der gesprengten Verbindungen vorhanden und mit der Deutschen Teilung brauchte man die Strecken mehrheitlich nicht mehr. Sie wurden zurück gebaut und durch eigenartige Busverbindungen ersetzt die bis heute noch Freude und Heiterkeit bei denen hervor rufen die sie benutzen müssen.
Mich führte mein Weg heute bis kurz vor Köln auf den Campingplatz Hotel Berger, quasi der letzte Campingplatz vor der rheinischen Hauptzivilisation und in seiner Anlage ziemlich komfortabel - aber für Reisende mit Zelt und Rad ungeschlagen günstig.
150 Kilometer habe ich heute geschafft - wegen oder vielleicht doch besser trotz des Rhein-Radwanderwegs. Ich persönlich würde sagen das die Anlage dieses Weges von viel gutem Willen aber von wenig Interesse an der Praxistauglichkeit angelegt wurde. Es ist eine Mischung aus geteerte, gepflasterten und geschotterten Wegen unterschiedlichster Qualität. Auf dem Weg sind locker Barrieren verteilt die ihn für Radfahrer mit Gepäck, Anhänger oder eben Sonderräder wie meines nahezu unpassierbar machen. Speziell bei der Bevölkerung in den Ortschaften gibt es über Verwendung der Uferpromenaden keinen Konsens. Neben Schildern, die die Radfahrer zum Schieben im Ortsbereich auffordern und  grundloses Angebelle von Radfahrern durch Passanten sind auch hier Barrieren angelegt die den Weg für Radfahrer unattraktiv machen sollen. Besondere Spezialität: Schilder, die Radfahrern einen Weg zur Umfahrung anbieten und sie an den Rand des Universums schicken. Ich würde sagen das hier deutlicher Klärungsbedarf besteht weil ansonsten die Radwege entlang des Rheins weder ein zusammenhängender Radweg, noch von der Bevölkerung gewünscht ist.
Niemand kann ernsthaft glauben das Radreisende in den Ortschaften ein paar Kilometer ihr Rad schieben - schließlich will man auch irgendwann mal ankommen.

Ich hatte für die letzte Etappe auf ähnlich sonniges Wetter gehofft wie heute, aber der Wetterbericht prophezeite ein ergiebiges Regengebiet das von Köln über Wuppertal nach Dortmund ziehen sollte. Und so sah das dann auch am Freitag Morgen aus - schwarze Wolken so weit das Auge reicht und Sturmböen. Ich hatte die Wahl zwischen ‚mit nassen Sachen in Dortmund ankommen‘ und ‚trocken ankommen und ein paar wichtige Dinge geregelt bekommen‘

seh ich Köln im Regen...


Ich investierte 25 Euro in einen Fahrkarte und ließ das man mit dem fetten Sportlichen Einsatz im strömenden Regen und fuhr lieber durch eben diesen regen mit dem Zug.
Bei der nächsten größeren Radreise werde ich bei festen Terminen davor immer einen Puffertag einplanen damit sich das Reiseziel ohne Streß und Bahneinsätze erreichen lässt. Es hat auch was Feines wenn man bei Regen einfach mal nen Tag liegen bleiben kann oder sich den Luxus eines halben Reisetags gönnen kann.
Na, ja, diese fahrt hat sich auch recht kurzfristig ergeben und konnte an vielen Stellen nicht so sorgfältig durchdacht werden…

15.8. - Warum ist es am Rhein so laut?

Drei Tage habe ich jetzt um nach Hause zu kommen - 310 Kilometer Strecke warten auf mich. Das sollte in drei Tagen zu schaffen sein.
Morgens noch ein entspanntes Frühstück unter Freunden - so entspannt das ich mich so gegen 12 erst auf’s Rad setzte und aufbrach. Heute fahre ich bis 19:00 und gehe schön auf einen Campingplatz.
Taunus, das heisst: Steigungen. Aber da ich so irre gut im Training bin habe ich sie natürlich mit Leichtigkeit überwunden und schon bald kamen die ersten Zeichen das es Richtung Heimat geht - immer schön Richtung Köln halten. Heute gibt es Wege die parallel zur Autobahn verlaufen…

offensichtlich auf dem Weg nach Hause...


Nach knapp 30 Kilometern traf ich bei Mainz auf den Rhein - für die nächsten rund 200 Kilometer würde ich entlang diese Flusses fahren. Eine Mischung aus Wirtschaftswegen, Uferpromenaden und neu angelegten Radwegen bildet eine Strecke die den gesamten Rhein entlang führt. Die meiste Zeit völlig ohne Steigungen sehr angenehm zu fahren, was man auch an den zahlreichen anderen Radfahrern merkt. Manchmal gibt es ziemliches Gedrängel weil das Wetter natürlich auch die Spaziergänger raus lockt.

der zerstörte Brückenkopf der Hindenburgh-Brücke


Die Ruine der Hindenburg-Brücke bei Rüdesheim war ein Foto wert. Sie wurde am Ende des zweiten Weltkriegs von den Deutschen gesprengt um das Vorrücken der Alliierten zu behindern. Dies Brücke wurde nie wieder aufgebaut weil nach dem Krieg neue Strecken entstanden die sie überflüssig machen.
Bei Rüdesheim bin ich mit der Fähre ‚Mary Roos‘ auf die andere Seite übergesetzt da kann man mal sehen was aus Schlagersängerinnen im Alter noch so werden kann…

eine Schlagersängerin auf Abwegen :-)


Mein Weg endete für mich in Oberwesel auf dem Campingplatz ‚Schönburg-Blick‘. Wie sich herausstellen sollte, eine echt gute Wahl: Man bekommt einen Duschenschlüssel und kann dort so Duschen wie man möchte - keine Marken nötig. Es gibt dort auch Waschmaschine und Trockner. Neben der Rezeption ist ein Bier- oder Weingarten mit Restauration zu netten Preisen und der Platz ist direkt am Rheinufer. Es gibt, wie auf eigentlich allen Campingpätzen eine Ecke für die Zelturlauber und dort hatten sich auch schon einige Leute aufgebaut. Dort war ein Pavillion mit Seitenwänden als Windschutz und Bierzeltgarnituren aufgebaut in die man sogar eine Kabeltrommel gezogen hatte - es gab Strom und nette, wettergeschützte Sitzgelegenheiten. Das ist echt sehr zuvorkommend.
In den Zelten waren mehrheitlich nette, kontaktfreudige Leute - ich verbrachte einen unverhofft netten Abend in lGesellschaft zweier Frauen die auf dem Jakobsweg pilgerten und zweier Jungs die mit einem gebrauchte gekauften Tandem auf dem Weg zum Bodensee waren.
Nicht zu vergessen der klare Himmel mit fast unverbauter Sicht auf die Milchstraße - das hätte ich am Rhein jetzt nicht erwartet.

freie Sicht auf die Milchstraße - etwas verwackelt...


Was ich nicht unerwähnt lassen sollte: das Rheintal ist eine Verkehrsader - und was für Eine! Auf beiden Seiten des Flusses verlaufen Straßen und Bahnstrecken die natürlich, wie der Fluss selbst, auch die ganze Nacht recht end getaktet befahren werden. Nut den Grillen zu lauschen und in den Himmel zu schauen wäre irgendwie schöner gewesen. Ich empfehle für Übernachtungen im Rheintal unbedingt Ohrenstöpsel im Gepäck.

14.08. der Hundsrück und ich

interessante Ortsnamen

Es hat aufgehört zu regnen aber noch immer ist es geschlossen bewölkt Ich packe meine Sachen und das nasse Zelt ein und mache mich weiter auf den Weg. Bei irgendjemandem in dieser Ggend scheint der Gedanke sich fest gesetzt zu haben das grob geschotterte Waldwege der Untergund an sich für Radreisende sind. Die Reifen lassen sich nur schwer in der Spur halten da der Schotter sie immer wieder zur Zeit rutschen lässt. Dann gibt’s endlich wieder Teer unter die Reifen. Ich lerne die Orte Kinderbeuren und Bengel kennen - ob auch Pubertier und Adoleszenz auf meiner Strecke liegen?
Bei Alf-Fabrik (den Ort gibts wirklich) springt mir wieder Googles Liebe zu matschigen Waldwegen ins Auge - die Navigation versucht hier die Strecke abzukürzen den die reguläre Straße um den Berg herum nimmt. Da fahre ich doch lieber Straße - und komme schneller voran. Kurz an der Mosel entlang geht es bei Merl wieder eine Steigung hoch Richtung Rhein. Jetzt ist aber erst mal für eine gute Stunde Wadentraining am Hang - auch an dieser Straße versucht mich Google in den dunklen Wald zu locken. Da es da aber eine geschotterte Steigung hoch gehen soll auf der meine Reifen nicht greifen können bleibe ich auf der Straße. Sie führt mich nach vier Kilometern auf meine Strecke zurück - einer Strecke die dort aus einem verschlammten Waldweg kommt - das hätte ich schon mal richtig gemacht. Auf der windigen Höhe geht es weiter die Straße entlang. manchmal gibt es Radwege, meistens nicht. Es ist sonnig, aber der Wind bläst hier kalt. Ab Kastellaun gibt es einen Radweg auf einer alten Bahntrasse - keine spannenden Kurven, ausreichend breit und eine sanfte Steigung. Hier erwacht der schwer beladene Drahtesel zum leben und ich beginne, Kilometer zu machen.
Inzwischen ist mir aufgefallen das ich mein Handy anscheinend in Luxemburg habe liegen lassen - ich bewege mich im erholsamen Blackout - kann aber auch keinerlei Kontakt zu den Menschen aufnehmen die ich heute Abend treffen will. Daran wird sich hier auch erst mal nichts ändern…
Die Gemeinde Oberwesel hat sich was Nettes einfallen lassen - entlang der Radstrecke stehen Schilde die darauf aufmerksam machen das der Radweg so geschottert ist das man beim bremsen Probleme haben könnte. Wer sich bis hier hin noch nicht auf den Bart gelegt hat bracuht diese Schilder jetzt auch nicht mehr. Mir kommt eine Frau entgegen die auf ihrem Rad sitzt als würde sie über rohe Eier fahren - und ich glaub, bei mir sieht’s nicht besser aus. Eine lang gezogene Gefällestrecke gibt mir Gelegenheit alle Bremsen meines Rades auszuprobieren. Auf keinen Fall die Kontrolle über den Bock verlieren!
Plötzlich bin ich in Oberwesel. Es ist drei Uhr Nachmittags und ich überlege ob ich von hier aus bis in den Taunus weiter radeln soll oder ob ich aus Zeitgründen mit der Bahn fahren soll. In der Tourismusinformation gibt es freies Internet - Fahrpläne gecheckt und Kontakt zur Welt aufgenommen.
Patricia hat in Luxemburg neben dem Bett ein Ladekabel für iPhone gefunden aber der kleine Racker selbst wurde nicht gesichtet - sie will noch mal genauer schauen.
Es gibt einen komfortable Verbindung über Frankfurt nach Kelkheim - in nur zwei Stunden. Das ist bei zu erwartenden vier bis fünf Stunden Fahrzeit mit dem Rad eine attraktive Verbindung wenn man sich mal mit Menschen etwas länger unterhalten will.
Schnell die Menschheit informiert wann ich ankommen würde und am Bahnhof eine Fahrkarte gekauft. Es hätte alles so schön sein können, wenn nicht die Abteilung ‚Kundenverwirrung‘ kurz vor der Einfahrt des Zuges verkündete das er heute ausnahmsweise drei Gleise weiter abfahren würde. Zwischen mir und diesem Gleis liegen zwei Treppen und eine Unterführung - alles schön ohne Aufzüge oder Rolltreppen - das Barrierefreie ist hier noch nicht angekommen. Es reichte leider nur zum Taschen und Fahrrad runter tragen - da fuhr der Zug auch schon ab - schade eigentlich. Es gibt ja eine Folgeverbindung mit einmal mehr Umsteigen in Ingelheim. Die hatte aber herzhafte 30 Minuten Verspätung, was endgültig alle Verbindungen kaputt mache. Am Ende brauchte ich für den Weg nach Kelkheim fast so lange wie ich auch mit dem Rad gefahren währe…

 

13.08, Auf in den Taunus

13.08.
Das Geräusch von Regen auf dem Dach kann beruhigend sein - es kann aber auch unangenehme Ideen wach rufen - zum Beispiel die, das ich gleich durch eben diesen regen mit dem Rad meinen Weg fortsetzen werde.
Der Montag Morgen ist in Luxemburg bewölkt und nass. Die Wettervorhersage verspricht das die Regen zum frühen Mittag hin abklingen werden, auf meinem Weg werde ich heute aber immer wieder mit Nass von oben rechnen müssen.
Morgen Abend will ich bei einer Freundin im Taunus angekommen sein, also bleibt keine große Wahl.
Die Sachen gepackt und ans Rad geschnallt - heut kommt mir alles irgendwie schwerer vor als sonst.

Wolken über Luxemburg


Am Frühstückstisch finde ich noch ein paar Leute die von der Nacht übrig geblieben sind - Mailadressen erfragt um die Bilder des Workshops an die Menschen weiter zu leiten an die sich die Teilnehmer wenden werden um die Bilder zu bekommen.
Es gab noch ein paar andere Lebensformen von denen ich mich verabschieden konnte aber der Großteil war nach einer langen Nacht erst jetzt in die Betten gegangen.
Zu beginn der Fahrt ging es erst mal den Berg hoch - war ja klar! Aber ab da hin ging es nur bergab und bis zur Luxemburgischen Grenze schön flach am der Süre entlang. Hier, wie auch in Belgien gibt es viele Radwege und als Radfahrer hat man Vorfahrt. Es ist für jemanden der deutsche Verhältnisse gewohnt ist schon sehr irritierend wenn an Einmündungen und in ähnlichen Situationen ständig Autos auf einen warten. Man gewöhnt sich aber schnell daran - wahrscheinlich kommt an der deutschen Grenze das böse Erwachen auf mich zu.

Die alte Grenzstation bei Ralingen


Bei Ralingen überquerte ich den Fluss und die Grenze - und ab da ging’s dann auch bergauf. zwischen mir und meinem Ziel hat irgendjemand die Eifel hin geworfen, und die will jetzt überquert werden.
Mit mir am Berg will nicht so recht der Rausch der Geschwindigkeit aufkommen. Knapp eineinhalb Stunden dauert der Aufstieg auf 350 Meter. Immer schön am Rand einer Landstraße der nach ein paar Hundert Metern der Bürgersteig verloren ging. Genau so hatte ich mir meine Weg vorsgestellt. Zum Glück ist die Silhouette meines Gefährts so gewaltig das man es einfach wahr nehmen muss. Auf der Höhe angekommen bewegte ich mich auf einem mehr oder minder windigen Hochplateau mit lustigen Hügeln zu meiner Unterhaltung.

ein Orca im Wind

Am Asberg hatte sich Google bei der Routenführung ein Schmankerl überlegt - es gab keinen Weg mehr. Der hatte sich irgendwann in ein Gemüsefeld mit Hochsitz verwandelt - alles gut umzäunt, damit auch ja keine Porreestange ausreissen kann.
Ein Blick in die Karten zeigte mir das es ein paar hundert Meter weiter eine parallele Abzweigung gibt die auf meinen Weg führt - guten Mutes hin geradelt und keinen Weg gefunden. Nur einen Kante zwischen zwei Feldern wo anscheinend vor Kurzem ein Fahrzeug her gerollt ist. Sollte das mein Weg sein???
Mangels attraktiver Ausweich-Alternativen schob ich mit dem Rad zwischen den Feldern Richtung Wald. Tatsächlich mündete die Strecke auf einen Waldweg - allerdings auf einen der bestimmt schon sei Jahren nicht mehr genutzt wurde. Nur ein schmaler Trampelpfad war zwischen Laub und Aststücken zu erkennen. Ich lasse das Rad an einen Baum gelehnt stehen und laufe die Spur mit dem Navi ab. Der Pfad mündet auf eine Kreuzung die hier auch tatsächlich sein soll. Von hier aus führt ein nicht wesentlich häufiger genutzter Weg in dem Verlauf weiter wie ich ihn auch auf meiner Route nehmen soll. Ich wuchte den Orca über die Äste den Trampelpfad entlang. Ab der Kreuzung geht es bergab. Das Geröll auf dem Weg ist so grob das das Rad sich da nicht fahren lässt - aber ich kann mich rollen lassen.

Googels Liebe zu Trampelpfaden...

Von Verzweigung zu Verzweigung werden die Wege besser befahrbar bis ich nach vier Kilometern auf einen regulären Wirtschaftsweg gerate der in einer langen Gefällestrecke (natürlich mit Schlamm und reichlich lockerem Schotter) aus dem Wald heraus führt. Mit Ehrang erreiche ich einen Außenposten der Eifel-Zivilisation mit Edeka - endlich Nahrung bunkern.
Da ich heute später los gekommen bin als ich vor hatte werde ich fahren so lange das Tageslicht mit spielt. Am Himmel ziehen dunkle Wolken auf - es beginnt zu regnen. Mal mehr, mal weniger - es sollte ja so kommen.

Regenbogen - Entschädigung für doofes Wetter


In der Nähe von Neuerburg wurde es dämmrig - An einem Waldrand fand ich ein flaches Stück fürs Zelt, Taschen rein und mich dazu. Heute gibt es Käsebrote. Der große Klassiker: passt gut in die Tupperdose und hat sich in den vergangenen Tagen bei allen Temperaturen bewährt. Während ich Esse grunzt jemand draußen vor dem Eingang - ich bin hier nicht allein. Während ich mir trockene Wäsche anziehe und in meinen Schlafsack krieche schnüffelt jemand an meinem Zelt. Mal sehen wer mich noch heute Nacht besucht…

11. und 12. August - Rocking Beaufort

Es ist also das Wochenende 11. und 12. August, ich bin in Beaufort und habe gerade deutliche Probleme, mich von meiner Matratze zu lösen. So’n richtiges Bett ist halt doch ne gefährliche Sache.
Aber um eins ruft der Workshop und ich bin richtig gespannt  - oder sollte ich sagen: verängstigt? - was sich bis da hin an Materialien zusammengefunden hat und ob das überhaupt zusammen funktioniert.
Nach dem Frühstück in lustiger Runde brachen wir auf. Einer der Mitarbeiter des ‚Flying Dutchman‘ machte mir auf - und es war gut das er da war denn die gespendeten Kabel wollten nicht zum Rechner passen und auch der Beamer wollte, obwohl eine USB-Buchse vorhanden war, nicht den USB-Stick mit den Bildern sehen. Es handelte sich tatsächlich um eine Anschlussdose zur ausschließlichen Stromversorgung von was auch immer…
Dank der unendlichen Geduld und Hilfsbereitschaft des Diskotheken-Menschen endete ich mit einem Beamer der an den Computer der Disko angeschlossen war und so um drei Ecken , Kabeln und allerlei anderen Sachen das Werkzeug zur Improvisation gaben - ohne das alles hätte ich’s nicht gewuppt bekommen.
Ein bisschen schade: die Besucher des Festivals steuern die Burg von Beaufort an. Mein Workshop ist aber in dieser Disco, etwa einen Kilometer entfernt. Dort sind zwar um die Ecke in der alten Schmiede und der Distille des Ortes noch Kunst und Künstler versteckt, dort müssen aber die Leute erst mal hin - so richtig aus Versehen kommt man bei uns wohl nicht vorbei.
So hatte ich am ersten Nachmittag nur ein Pärchen dem ich die Technik der Projektionsbilder in aller Ruhe erklären konnte. Sie hatten eine eigene Kamera mit und wollten nicht das die Bilder auf meiner Seite oder bei Facebook veröffentlicht werden - so gibt es nur Fotos vom Sonntag Nachmittag, wo sich bei mir erheblich mehr Leute tummelten. Schade, das sie sich nicht über beide Tage verteilten, aber das ist dann eben so.Ich bin mir sicher das es trotzdem allen Spaß gemacht hat und sie mit den Ergebnissen zufrieden sind.


Wer von Euch mal am Wochenende in Beaufort ist, sollte unbedingt einen Besuch im ‚Flying Dutchman‘ einplanen. Das ist eine Disko, die seit den frühen achtziger Jahren weder die Dekoration, noch die Gäste, noch die Freundlichkeit verändert hat.
Außerhalb meines Wochenendes habe ich mir natürlich die Beiträge der anderen Künstler angesehen. Schade, das ich nicht alles sehen konnte. Es waren einige, mir als sehr hochkarätig bekannte Personen dabei - zum Beispiel Désiré Nosbusch in einem Theaterstück mit Musikbegleitung. Und wen ich noch nicht kannte, der entpuppte sich als nicht minder sehenswert.
Ich bin ein bisschen traurig das ich nicht noch länger bleiben konnte, aber mein Timing sitzt mir dieses mal ziemlich im Nacken so das ich Montag bereits die Rückreise antreten muss.

 

 

10. August - auf nach Eppeldorf

So ne Jugendherberge hat schon was Feines - Morgens noch nett ans Frühstücksbuffet und dann die Klamotten gepackt, Fahrrad aus dem Abstellraum geholt und auf den Weg gemacht.
Ziemlich auffällig: es gibt hier Steigungen - Luxemburg scheint ein eher gebirgiges Land zu sein. Es gibt immer wieder schmale Talpassagen in denen die Bahn das dominierende Verkehrsmittel ist.

die Bahn - das dominante Verkehrsmittel Luxemburgs...

Geradezu im Minutentakt fahren Güter- und Personenzüge an mir vorbei während ich den Weg nach Eppeldorf mache. Dort habe ich für mein Wochenende auf dem Festival eine Schlaf- und Anlaufstelle.
Es sollte sich herausstellen das die Idee, mit dem Zug bis Luxemburg Stadt zu fahren etwas ungeschickt war, weil ich gut meine Halbe Strecke jetzt an den Bahnhöfen vorbei komme durch die ich Gestern gefahren bin. Den Weg hätte ich mir auch sparen können. Immerhin ist die Landschaft schön.


Am frühen Nachmittag trudelte ich mit meinem Rad auf dem Hof von Patricia Huperti-Lippert ein, einer der Organisatoren des Festival de Beaufort. Ich hatte kaum mein Rad abgeladen, da ging auch für mich das Organisieren los. Das Paket mit dem für den Workshop benötigten Material war nicht angekommen. Ich hatte es am tag vor meiner Abreise nach Amsterdam aufgegeben. Zwei Wochen sind anscheinend zu kurz um etwas nach Luxemburg zu bringen. Trackingcode gecheckt - das Paket ist bisher nur im Paketshop registriert worden - mehr nicht! Ein Anruf bei DHL ergab die wenig Freude stiftende Auskunft das es dann wohl verschollen sei - ich möge eine Reklamation schreiben und dann werde man schauen. Wenig Hilfreich wenn man mit dem Inhalt eines Pakets einen Workshop bestreiten muss.
Jetzt ist Improvisieren angesagt. irgendwie müssen Materialien zusammen geklaubt werden mit denen sich die Projektionen bewerkstelligen lassen. Ich kann mich nur über die Welle an Hilfsbereitschaft und Ideenreichtum freuen - es sieht so aus als wenn ich mit viel Frickelei den Workshop geregelt bekomme.
Aber erst mal mache ich einen Ausflug zum Festival, besuche meine Arbeit in der alten Brennerei in Beaufort und werfe einen Blick durch das Fenster des ‚Flying Dutchman‘, der Diskothek in der Morgen der Workshop stattfinden soll.


Dann ging’s erst mal auf’s Festival, rum gucken...

 

 

Dienstag, 7. August -Donnerstag, 9. August - der Weg nach Lüttich

Dienstag, 7. August -Donnerstag, 9. August

Ich liege hinter meiner Strecke zurück und muss mich so langsam mal sputen um rechtzeitig zum Wochenende in Luxemburg zu sein. Also: mindestens 120 bis 130 Kilometer pro Tag.
Ich entschied mich zum Tuning mit Zucker und kaufte mir im Ort im Supermarkt nicht nur Proviant sondern auch ne Flasche Orangenlimo - die wurde im Verhältnis 1:1 mit dem Wasser in der Trinkflasche gemischt damit sich mein Körper weniger damit beschäftigen muss, in den eigenen Vorräten nach Energie zu suchen.
Doof halt nur, das diese Limo nicht nur ohne Kohlensäure (toll!) war sondern anscheinend auch ohne Zucker! Der erste Schluck aus dem Trinkschlauch spülte mir den deutlicher Geschmack von Aspartam in den Mund - damit werden meine Beinchen bestimmt nicht schneller :-/
Zum Glück gab’s noch das in der Hitze der letzten Tage zu einem Klotz verbackene englische Konfekt - da habe ich mir von Zeit zu Zeit was raus gepult um auf diese Art Zucker zuzuführen. Das Konzept hat dann auch funktioniert, wenn auch Orange und Lakritz nicht wirklich gut zusammen passen will…
Mein erstes Etappenziel, Rotterdam, erreichte ich am frühen Mittag.  Im Vorfeld gab es viel Bilderbuchansichten. Die Stadt selbst lag in brütender Hitze. Der Unterschied zwischen Baumbepflanzung und purem Beton war sehr deutlich zu bemerken: es war eine Frage zwischen ‚demnächst Schmelzen‘ und ‚sofort Verdampfen‘. Mein aktueller Verbrauch liegt bei 3 Litern Flüssigkeit auf 40 Kilometer.


Mein Weg durch Rotterdam sollte mich in den Randbezirken betont parallel zu Autobahnen und Ausfallstraßen führen. Besonders beeindruckend fand ich die verschlungenen Wege die mich entlang der Straßen über die Autobahnkreuze führen sollten.
Inzwischen bin ich auf die zweite Wasserflasche umgestiegen - da klappts auch mit dem Lakritzen besser.
heute gab es keine Fotoziele. ich setzte mir, das ich auf jeden Fall erst um 19:00 nach einem Campingplatz suchen werde.
Das sollte mich zu Camping Menmerhoeve bringen. Hätte ich nicht im Internet nach einem Campingplatz gesucht, hätte ich das Ding nicht gefunden. So wirklich offensive Werbung machen die Plätze hier in der Gegend nicht - noch nicht mal wenn man direkt davor steht! Hier handelt es sich um einen Bauernhof mit Restauration und angeschlossenem Campingplatz für Wohnwagen und Zelte. Alles da was man von einem Campingplatz erwarten kann und super freundliche Betreiber.

home, sweet home...


Ich war froh als mein Zelt stand und ich mich unter die Dusche schieben konnte. Danach habe ich mir Nudeln gekocht, bei der Hitze aber überhaupt keinen Hunger auf irgendetwas. Vielleicht schmecken sie mir ja morgen…

Auf dem Weg zur Nudel


Ich scheuchte die Fliegen aus dem Zelt und legte mich Schlafen. Die heutige Tagesleistung: 120 Kilometer.

In der Nacht wurde ich vom Donnergrollen wach. Draußen war’s stürmisch geworden und Blitze ließen die Wolkendecke gespenstisch Flackern. Ich schloss die äußere Zelthaut damit’s wasserdicht wird und legte mich wieder pennen - so gut wie das eben in einem anschwellenden Gewitter mit ordentlich Starkregen funktionieren kann. Das Zelt hielt dicht während Draußen alles unternommen wurde um die Welt untergehen zu lassen. Die Temperatur fiel sehr schnell, so das mit einem mal ‚im Schlafsack‘ zu einer interessanten Idee wurde.
Morgens war das Gewitter vorbei und das Zelt war von Tauben nach allen Regeln der Kunst zugeschissen worden. Vor dem Einpacken durfte ich es ordentlich Schütteln um das Zeug einigermaßen ab zu bekommen.
Bis zur Abrechnung um neun war noch etwas zeit. ich setzte mich mit meinem Frühstück ins Restaurant und schrieb ein paar Postkarten, Noch war ich ja in den Niederlanden und es gab noch einiges an gekauften Briefmarken zu verbrauchen.
Der Himmel war immer noch bewölkt, es war sehr Windig und kühl. Das erste mal das ich meine Jacke raus suchte.
Im nächsten Ort fand ich einen Briefkasten. Wie sich herausstellen sollte, der letzte vor der Belgischen Grenze. Mit lustig Gegenwind ackerte ich mich mit durchschnittlichen zehn Stundenkilometern nach Belgien zu meinem ersten Ziel.Das sollte dann auch gleich die erste Enttäuschung sein: Auf dem Gelände befindet sich jetzt eine Reha-Klinik und das verlassene Schloss wird gerade fleissig abgerissen - doofe Sache, da bin ich wohl zu spät.
Vielleicht schaffe ich es ja heute noch zu meinem zweiten Ziel. Nach einer kurzen Frustrationspause setzte ich mich wieder in den Sattel und trat ordentlich in die Pedale. In einem Supermarkt besorgte ich mir ne ‚richtige‘ Limonade und gab dann ordentlich Kniegas.

Bis Antwerpen gab's noch Gegenwind, dann änderte sich meine Bewegungsrichtung so das ich den Wind im Rücken hatte und die Strecke führte lange Zeit entlang eines Kanals. Traumhafte Geschwindigkeiten waren das Ergebnis - und eine echt gute Stimmung bei mir.
Noch bei gutem Tageslicht erreichte ich Leuwen. Dort soll auf einem Rangiergleis der sogenannte Orientexpress stehen. Das Gelände war menschenleer aber der Zug war tatsächlich da. Obwohl, Zug ist wahrscheinlich schamlos übertrieben - es handelt sich um einen Waggon: Steuerkopf und ein Grossraumabteil mit üppig gepolsterten Sitzen - jetzt allerdings aufgeplatzt und vor sich hin rottend - wie leider auch der gesamte restliche Wagen. Es wurde ordentlich Scheiben eingeschmissen und randaliert. Von der ehemaligen Pracht dieses wirklich schön designten Triebwagens war nur noch eine rostig-verbeulte Ahnung übrig.


Ich machte das Beste aus der Situation und suchte mir danach einen Campinglatz in der Nähe. als ich kurz vor acht dort ankam sollte sich der Platz als reiner Trailerpark herausstellen. Die Betreiberin ließ sich aber beknien das ich auf einer freien Parzelle für eine Nacht mein Zelt aufstellen konnte. Leider kein funktionierendes Waschhaus aber ich fühlte mich besser als irgendwo in den Büschen. Tagesstrecke: 117 Kilometer.

8.August: Heute soll es nach Lüttich und darüber hinaus gehen.

Für heute war Regen angekündigt der zuverlässig eine Stunde nach Aufbruch auch einsetzte. Erst als Nieselregen mit kleinen Pausen, gegen Mittag dann auch gern mal als Wolkenbruch mit anschließendem Landregen. So richtig Spaß macht das nicht. Wenn ich nicht am Wochenende feste Termine hätte würde ich mir einen Campingplatz suchen und mich in meinem Schlafsack verkriechen.
Aber so ging es weiter. Die Wolkenbrüche verbrachte ich in glücklicherweise gefundenen Hauseinfahrten oder Bushaltestellen. Mein führte mich durch ein großes Obstanbaugebiet.
Mit zwei Stunden Zeitverlust trudelte ich in Lüttich ein. Die Stadt liegt am ende einer ziemlichen Gefällestrecke und hat so gar nicht viel von Fahrradfreundlichkeit. Bei den meisten Straßen sind keine Radspuren markiert und auf den Bürgersteigen geht’s auch nicht. Also. Abenteuer im Feierabendverkehr!


Das Navi hat im lauf des Tages die Wegmarken aus seiner Erinnerung gelöscht. Wo sind denn jetzt meine Ziele in der Stadt. Zum Glück weiss ich ungefähr wie die Gegend dort aussehen soll.
Lüttich sollte sich als Reinfall herausstellen - um das unterirdische Bahndepot zu betreten hätte man sich eine Brechstange und Dunkelheit mit bringen müssen und das alte Kino im Stil der Sechziger wurde gerade abgerissen - heute gibt es Frustrationsmomente - und schlechtes Wetter in rauen Mengen. Ich entschloss mich zum Schummeln und verfrachtete mich und mein Rad in den Zug nach Luxemburg. Immerhin muss ich morgen in Eppeldorf eintreffen - Samstag und Sonntag ist Workshop angesagt. Der Bahnhof ist ein echter Repräsentanzbau - steht im krassen Gegensatz zu den abgewirtschafteten Zügen der Belgischen Bahn und zu der in der Stadt deutlich wahrnehmbaren Armut.
Fahrradmitnahme und Buchung war kein Problem - man muss dazu bereit sein, sich und sein Rad eine Einstiegstreppe hoch zu werfen - das mit dem Bahnsteig auf Höhe der Zugtür war jetzt nicht so… Die knapp zweieinhalbstündige Zugfahrt führte mich durch reichlich schlechtes Wetter. In Luxemburg Stadt kam ich um halb elf an einen recht verwaisten Hauptbahnhof an. Wer dort noch unterwegs war hatte es eilig zu seinem Zug zu kommen oder beschäftigte sich mit Drogenverkauf - eigentümlicherweise sahen diese Leute genau so aus wie die Zuhause in Dortmund - ob man die für mich Luxemburg verfrachtet hat damit ich mich etwas heimischer fühle?
Egal - jetzt gab es nur noch ein Ziel: die Jugendherberge und dort ins Bett!