BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

Samstag, 08.07.: Stadtoldendorf - Wangelstedt - Einbeck - Hohnstadt - Echte - Badenhausen - Oberste Innerste

Die Nacht war unerwartet regenfrei. Da ich mit dem Mammut-Park von meinem Weg abgewichen bin und ohnehin eine neue Route notwendig gewordem war um direkt die Punkte meines Interesses anzusteuern habe ich heute Morgen vor dem Restaurant auf dem Gelände das Internet für Recherche und anderen Kram genutzt und bin danach erst los gezockelt.

Das mobile Büro ist da wo ads WIFI strahlt

Es begann gleich mit lustigen Überraschungen - die Route zur Landstraße sollte mich über den Truppenübungsplatz zur Landstraße führen. So fand ich mich erst mal auf ausgeschlagenen Wegen voller Schlammlöcher und gigantischer Pfützen zwischen diversen Geländewagen wieder. Ich hab’s versucht, sportlich zu nehmen und kämpfte mich mit meinem, so gar nicht für Gelände geeigneten Gefährt um die unüberwindbaren Stellen herum in Richtung normaler Wege. Als ich das endlich geschafft hatte gab es nur noch eine Schranke zu überwinden, dann sah der Weg wieder aus wie man sich Wege im Allgemeinen so vorstellt.


Teils über Wirtschaftswege, teils über Landsttraße ging es durch die hügelige Landschaft weiter. Die lang gestreckten Steigungen ließen sich gut überwinden und danach kam ja auch immer eine Gefällestrecke auf der ich Geschwindigkeits-mäßig eine Menge raus holen konnte.
In Einbeck traf ich auf ein offenes Intersport-Geschäft - ich nutzte die Gelegenheit um nach Fahrradhandschuhen zu fragen. Der Besitzer des Ladens musste mich leider enttäuschen - so etwas würde er nicht führen, denn es gäbe ja ein Fahrrad-Geschäft in der Stadt. Er beschrieb mir den Weg und ich machte mich in die Richtung auf die Socken aus der ich gerade gekommen war. Als ich am Ziel ankam konnte ich feststellen das der Laden vor einer halben Stunde zu gemacht hatte. Also, doch keine neuen Handschuhe für Hendrik :-/
Im Supermarkt noch ein paar Lebensmittel-Vorräte ergänzt und weiter ging es. Das rauf und runter vom Vormittag hatte sich inzwischen in ein überwiegendes rauf verwandelt.

In Badenhausen machte ich daher in einer schattigen Bushaltestelle Rast. Die Hütte dient der Dorfjugend als stiller Briefkasten - oder vielleicht doch eher als offener Briefkasten, denn das Geschreibsel ist natürlich für jeden zu lesen der sich da aufhält.

Von da aus führte mich meine Route über einen Wirtschaftsweg in den Wald auf einen Berg hoch - und zwar nur hoch über etwa sechs Kilometer bis auf eine Höhe von 540 Metern. Um eine solche Steigung elegant durch zu Radeln fehlte mir irgendwie die Kondition. Meine gefahrenen Strecken verkürzten sich zusehends bis auf Etappen von etwa 100 Metern. Dann musste ich Verschnaufpausen einlegen. Im Gebüsch neben dem Weg warteten die Pferdebremsen auf mich um bei jeder Pause ihr unverhohlenes Interesse an meiner Person zu bekunden. Ich konnte gar nicht so viele Erschlagen wie sich überall auf meinem Körper ansammelten. Das machte die Pausen meist kürzer als ich gut gefunden hätte.

Die Steigung zog sich gefühlt endlos weiter und nach jeder Wegkurve ging es immer noch weiter hoch. Drei Stunden nach Badenhausen erreichte ich in der Dämmerung endlich den höchsten Punkt. Auf ein paar Hinweisschildern war er als die Kaysereiche angekündigt worden. Ich befand mich in dichtem Fichtenwald und konnte mir eine Eiche irgendwie nicht an diesem Ort vorstellen. Die Stelle war ein regelrechter Rastpunkt mit Bank und Tisch - die Gelegenheit, eine Pause zu machen. Jemand hatte begonnen ein Tipi zu errichten - es war leider noch nicht fertig, sonst hätte ich da sofort mein Nachtlager bezogen. Die besagte Eiche musste ich ein bisschen suchen - sie steht ein wenig verlassen zwischen den Fichten eingeklemmt. Eine Informationstafel teilte mir mit das sie zu Ehren eines Herrn Kayser gepflanzt wurde der sich sehr für die Entwicklung der Wanderwege in der Gegend verdient gemacht hatte. Der Baum sei übrigens erst im dritten Anlauf überhaupt angegangen da Eichen in solchen Höhen in der Regel nicht wachsen -Ach!


Endlich kam das lang ersehnte Gefälle. Die ersten Rehe hopsten in der Dämmerung vor mir über den Weg. Ob ich mein heutiges Ziel noch erreichen könnte - ich fühlte mich viel zu fertig um noch weiter zu fahren. Ein Paar mit Hund machte mich darauf aufmerksam das gar nicht weit ein Campingplatz sei. Da solle ich es mal versuchen. Das macht doch Hoffnung!
Der besagte Campingplatz entpuppte sich eher als wilde Dauercamper-Anlage mit alten Wohnwagen und allerhand selbst gezimmerte Bauten. Es erinnerte mich doch sehr an das Camp des Hambacher Forst. Es gab dort ein altes Zechengebäude das jetzt noch von den Naturfreunden genutzt wird. Zwei alternativ aussehende Leuten bewirtschaften das Ding - sie haben einen Garten angelegt in dem sie gerade Gemüse ernteten. Von ihnen erhielt ich die Erlaubnis, für eine Nacht mein Zeit aufzuschlagen und konnte Wasser tanken.
Hier oben, so erzählten sie mir, würden sie und die anderen Leute auf dem Platz ein autarkes Leben versuchen. Wenn ich wollte, gäbe es im Aufenthaltsraum des Hauses auch Internet und Zugang zu einer Toilette. Eine Dusche hättte es aber nicht. Da müsste ich mein Glück schon in einem der zahlreichen Stauseen versuchen.
Ich suchte mir ein Plätzchen für mein Zelt und machte mir nur noch schnell was zu Essen bevor ich Pennen ging.

Auf dem Platz herrscht eine wirklich entspannte Stimmung in paradiesisch-entspannter Atmosphäre.Ganz anders auf meinen zerbissenen Beinen, übersäht von zahlreichen schwellungen der Bremsenbisse und den Abdrücken ihrer erstaunten GesichterMein Navi wies den Ort als ‚Oberste Innerste‘ aus - was es auch immer damit meinte…