BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

Meet Your Maker

Wo ich achon mal in Amsterdam bin mache ich mit meinem Rad einen Ausflug zu Optima Bikes. Die sitzen in Beverwijk, westlich von Amsterdam. Quasi trifft heut mein Fahrrad seinen Erzeuger.

Auf dem Weg zu Optima Bikes

In einem netten Gespräch konnte ich ein paar Informationen über mein Rad bekommen die ich so bisher nirgens finden konnte.
Mein Rad hat die erste Rahmenform der Orca-Serie und ist spätestens 2014 gebaut worden - also mindesten 13 Jahre alt. genaueres könnte ich erfahren wenn ich die Rahmennummer ablesen könnte, die ist aber von der Lenkerhalterung verdeckt
Wichtige Ersatzteile sind immer noch verfügbar da sie bei den nachfolgenden Entwicklungen meist unverändert verwendet wurden. Das macht doch Hoffnung auf ein paar weitere Jahre Fahrspaß...

Es gab auch viel Fachsimpelei - zum beispiel darüber warum es veränderungen in der Konstruktion gab oder warum inzwischen andere Typen aus dem Orca hervorgegangen sind. Die Gründe konnte ich alle bestätigen - fahre ich doch andauernd mit ihnen herum. Natürlich hätte ich auch gleich ein neues, viel schöneres Liegerad kaufen können, aber aus diversen Gründen wird es wohl noch eine Weile bei dem aktuellen Modell bleiben. Aber wer mal in den Niederlanden ist und sich einen Showroom mit wirklich gut designten Liegerädern ansehen möchte:


Ich bin dann weiter zur Küste gefahren - dort ist eine Schleusenanlage mit Stauwehr die das Land trocken hält und den Schiffsverkehr nach Amsterdam ermöglicht. Mein Weg führte mich an einem Stahlwerk vorbei - es gehört zum Mittal-Imperium.

Die Schleusenanlage ist inzwischen ein bischen in die Jahre gekommen. Die Bauten sind zwar stilistisch sehr schön, für die aktuellen Schiffe aber nicht mehr geeignet. daher wird dort zur Zeit an einer neuen, größeren Anlage gearbeitet.
Außerdem gibt es dort auf einer Vorgelagerten Insel ein Fort aus den 20ger Jahren das ähnlich den Forts der Maginot-Linie ist. Von den Niederländern gebaut haben es die Deutschen nach der Besetzung der Niederlande in die Befestigung des Westwalls integriert.

Nach dem Ausflug in die Vergangenheit konnte ich feststellen das sichHalteschraube für den Sitz nicht mehr im Gewinde greift und das im Nackenbereich des Sitzes die Fiberglas-Schale ausgerissen ist. Grad war ich noch bei der Erstazteil-Quelle, und nun das!
Also habe ich meine Pläne geändert und bin mit der Bahn nach Dortmund zurück um dort die nötigen Reparaturen durch zu führen. Zum Glück ließ sich alles leicht und billig lösen so das ich nach einer Übernachtung in meinem eigenen Bett weiter richtung Osten aufbrechen konnte.