BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

05.07.: Bergkamen-Hamm-Lippstadt-Paderborn

Etappe eins Richtung Harz soll mich heute bis nach Paderborn führen. Kurz nach acht schiebe ich das Rad vor die Tür und mache mich auf den Weg.
Die heutige Route wird Ihnen präsentiert von GOOGLE-Maps und führt mich, wie soll es auch anders sein, auf einem bisher noch unbekannten Weg zum Kanal bei Lünen. Dann geht’s den Kanal entlang bis kurz hinter Hamm. Den Kanal entlang treffe ich das eine oder andere Kohlekraftwerk und immer mal wieder sinnlos in der Landschaft stehende Brückenköpfe im Stil des frühen 19. Jahrhunderts. Die Gegend muss damals wesentlich feuchter gewesen sein als heute.


Aktuell gibt es eine Baustelle am Radweg die es unmöglich macht bis nach Hamm zu kommen. Natürlich gibt es Baustellenschilder wenn man aus Richtung Lünen kommt aber da keine Umleitung angegeben ist und mir auch immer wieder Radfahrer entgegen kamen ging ich davon aus das da auch ein Durchkommen sei. Kurz vor Ende des etwas heruntergekommenen Wegstücks stehen dann Betonelemente die den Weg versperren. Ein schmaler Weg führt an einem steilen Hang drum herum zu einem Geländer das zwar teilweise zerstört ist, wo man aber doch alles drüber heben muss um weiter zu kommen. Mir blieb nichts anderes übrig als die gesamte Beladung des Rades abzubauen und einzeln um die Barriere herum zu tragen. Zum Schluss dann noch das nackte Rad. Eine tolle Nummer die wirklich zu Begeisterung verleitet. Wer aktuell aus Lünen Kommend den Radweg Richtung Hamm fährt sollte nach Möglichkeit auf der rechten Seite des Kanals fahren, oder, wenn doch auf der linken Seite unterwegs, nach dem Industriehafen Hamm bei der pompös im nichts stehenden, weissen Brücke über den Kanal auch die rechte Seite wechseln. Die Brücke hat eine Auffahrt für Räder.
Das erspart einem Überraschungen wie meine.
Mittagspause in einem Park in der Nähe des Jahn-Stadions - da gibt es schattige Bänke in der nähe der Saline.
Dann ging es weiter Richtung Paderborn. Eine Weile folgt der Weg noch dem Kanal Richtung Lippstadt. Dann geht es auf Bundesstraßen und Seitenwegen weiter. Vor Paderborn halte ich Ausschau nach Campingplätzen, finde aber keine bzw. keine Hinweisschilder. Viel zu schnell bin ich in Paderborn und entscheide mich, hinter der Stadt nach einem Platz zu suchen. Ich zeige nach etwas über 100 Kilometern inzwischen deutliche Anzeichen von Abgeschlafftheit.
Ein Gespräch mit einer Frau, die ihren ältlichen Hund ausführt, macht wenig Hoffnung. Hinter der Stadt gibt es absolut keine Campingplätze.
Ich hoffe auf eine Bauern bei dem ich mein Zelt auf die Wiese stellen kann. Dann finde ich aber hinter einer dichten Hecke ein wirklich schönes Plätzchen neben einem Getreidefeld. Da habe ich dann mein Lager aufgeschlagen.
Es wurde höchste Zeit - mit der Erschöpfung bekomme ich zunehmend Probleme das Rad zu balancieren. Noch mehr Steigungen hätte ich beim besten Willen nicht mehr geschafft.
Morgen werde ich bei Ariane in Bad Karlshafen schlafen und hoffe doch sehr auf eine schöne Dusche. Heute bleib nichts, als mich abzureiben und frische Sachen anzuziehen.


So schön die gefundene Ecke auf den ersten Blick auch erschien - sie liegt anscheinend an einer der Hauptverkehrs-Straßen für Landmaschinen. In enger Taktung fuhren Trecker und Mähdrescher an meinem Platz vorbei - ich hatte nicht bedacht das die Erntesaison begonnen hat. Bis spät in die Nacht donnerten die Teile vorbei und ich bekam ein bisschen Angst dass sie sich auch noch über das Weizenfeld her machen würden neben dem ich gerade kampierte.
Ich hatte Glück und irgendwann ließ der Verkehr auch nach so das ich nicht ständig wieder wach wurde.