BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

Samstag 15.07.: Görsbach - Berga - Roßla - Sangerhausen

Heute habe ich die Gedenkstätte Dora besucht. Für elf Uhr war eine Führung angeboten in deren Rahmen man auch in den Stollen unter dem Berg kommen kann.
Auch wenn ich schon viel über diese unterirdische Produktionsstätte gehört habe, hat sich die Führung doch sehr gelohnt - es gab noch wesentlich mehr Wissenswertes zu erfahren…
Der oberirdische Tel des Lagers war nicht so geplant worden wie man das von den anderen Vernichtungslagern kennt. Die Baracken sind nach Bedarf mehr oder weniger improvisiert in das ansteigende Gelände des Tals gestellt, was einen Überblick über das Lager bzw eine effektive Bewachung durch die SS so gut wie unmöglich machte. Die Zahl der Zwangsarbeiter steig in den eineinhalb Jahren bis zum Kriegsende kontinuierlich bis auf 20.000 an. Die Menschen mußten im Berg an der Montage der V1 und V2, aber auch für die Produktion von Turbinen für Junkers schuften. Hierfür brauchte man Menschen die technische Qualifikationen aufwiesen. Sie wurden für die Aufgaben in den unterschiedliche Konzentrationslagern des Landes, teilweise auch von Werner von Braun persönlich, gemustert und nach Dora verlegt. Natürlich beschäftigte man auch Menschen ohne spezielle Qualifikationen, aber wer in der Produktion arbeitete, genoß eine bessere Behandlung, will heißen, das er Zugang zu Nahrung hatte die nicht so verdorben wie die der Anderen war und zusätzlich Dinge für sogenanntes ‚Lagergeld‘ kaufen konnte. Man konnte für das Geld in ein Kino gehen, wo deutsche Propagandafilme gezeigt wurden - wenig beliebt bei fast durchweg nicht-deutsch-sprachigen Häftlingen. Es bot sich auch die Möglichkeit in eine Lager-Bordell zu gehen. Man hatte die Idee das diese Möglichkeit die Arbeitsmoral verbessern würde. Die Frauen in diesem Bordell waren aus anderen Konzentrationslagern nach Dora verlegt und zu dieser Tätigkeit gezwungen worden.
Um Dora herum gab es noch zahlreiche weitere Lager, so das man sagen kann das sich quasi überall im Harz Einrichtungen befanden in denen sich Häftlinge befanden. Sie wurden, wie die Leute aus Dora auch, an die Firmen im Harz gegen kleines Geld vermietet. Durch den Krieg gab es Arbeitskräftemangel und diese Leute waren wesentlich billiger als es reguläre Angestellte jemals hätten sein können.
Eine Flucht aus diesen Lagern war quasi sinnlos. Die Bevölkerung im Harz erkannte einen entflohenen Häftling sofort und lieferte ihn in den meisten Fällen wieder bei den Lagern ab. Das Lagerwesen war eng mit der Zivilbevölkerung verwoben. In Dora zum Beispiel arbeiteten auch zivile Kräfte aus der Umgebung als reguläre Angestellte. Sie waren quasi die Vorgesetzten der Häftlinge und überboten sich teilweise in der Brutalität gegenüber diesen Menschen. Es gab zwar auch Hilfsbereitschaft von Seiten der Zivilarbeiter aber die Mehrheit zeichnete sich eben durch Brutalität und Gleichgültigkeit aus.
Die Arbeit in den Tunneln von Dora war natürlich darauf angelegt das die Häftlinge an Auszehrung sterben würden. Man kann durchaus sagen das die ‚Wunderwaffe V2‘ wesentlich mehr Menschen während der Produktion und Montage getötet hat als die flugfähigen Modelle durch Treffer töteten - nur knapp ein Viertel der der knapp 6000 produzierten Raketen waren überhaupt einsatzfähig.
Die Gedenkstätte selbst hat mehrfache didaktische Veränderungen erfahren. In den sechziger Jahren gab es bereits eine Ausstellung unter dem bezeichnenden Titel ‚Die Spur führt nach Bonn‘ - man hatte damals anscheinend kein gesteigertes Interesse daran, die Verwebung der Bevölkerung mit dem Lagerwesen zu beleuchten. Damals hatte man im ehemaligen Lager-Krematorium Wände entfernt um dort Material auszustellen.


Die Baracken des Lagers wurden an anderer Stelle als Notunterkünfte verwendet und teilweise wurden die Steinbauten geschliffen, so auch das Gefängnis (gegen den ausdrücklichen Willen der überlebenden Häftlinge)
Es wurden Bauten und Denkmäler errichtet die das Geschichtsverständnis der damaligen Zeit und Politik widerspiegeln und so diente der Appellplatz des Lagers auch als Bühne für militärische bzw. ideologische Inszenierungen. Diese Installtionen sind heute noch erhalten. Sie bieten eine guten Perspektive darauf wie man eine gemeinsame Geschite in einem geteilten Land interpretieren und nutzbar machen kann. In der Führung ist auch der Besuch des inzwischen wieder zugänglich gemachten Stollensystems im Berg enthalten. Nachdem wir im Sonnenschein an der Oberfläche gehört haben das die Häftlinge zu Beginn des Lagerbetriebs in dem Tunnelsystem ohne angemesene Bekleidung und Unterbringung leben und arbeiten mussten, bekamen wir nun während des knapp 40-minütigen Aufenthalts eine Idee davon wie unangenehm es in den Tunneln doch ist. Ein Großteil der Gruppe fröstelte in den feuchten Höhlen vor sich hin. So beeindruckend es auch ist, den in Stein gehauenen Wahnsinn aus nächster Nähe zu sehen, ich war froh, wieder an der Sonne zu sein.

Ich kann einen Besuch der Gedenkstätte durchweg empfehlen - sie vermittelt einen guten Eindruck darüber wie Ausbeutung und Vernichtungim industriellen Maßstab funktioniert.
Auf dem Weg aus Nordhausen präsentierte sich mir als Ort der interessanten Widersprüche. Als ich gestern in der Stadt ankam bin ich auf meiner Suche nach einer Sparkasse in ein Veganes Straßenfest geraten. Die Straße war dafür komplett gesperrt und es sah vom Publikum klischeehaft auch alles sehr nach vegan aus ;-)
Heute während der Führung war ein erheblicher Teil der Besucher aus den Niederlanden, Belgien und Dänemark, vermutet Ländern aus denen damals auch Zwangsarbeiter kamen. Unter den Besuchern die ohne Führung das Gelände frei erkundeten fielen mir Gruppen mit kahlrasierten Männern auf die martialische Tätovierungen mit teils eindeutigen politischen Aussagen zur Schau trugen - ich vermute, die haben die Gedenkstätte wohl eher individuell gedeutet. In Nordhausen habe ich noch schnell einen Netto aufgesucht um meine Vorräte zu ergänzen und bin in dem Laden in ein Rudel Dorfpunker geraten, was auf der Kreuzung vor dem Laden gleich wieder durch zwei vollrasierte Skinheads mit Runentätovierungen relativiert wurde. Keine Ahnung wie das alles zur Deckung kommen soll aber irgendwie scheint es ja zu gehen ohne das die Stadt in Flammen auf geht


Mein Weg sollte mich von Nordhausen aus über diverse Dörfer nach Sangerhausen führen, wo eine Bahnanlage vor sich in dämmert. Früher wurden hier Lokomotiven bereit gestellt die die Züge auf ihrem Weg durch den Harz Schieben halfen :Mit der Teiliung Deutschlands waren diese Bahnstrecken unterbrochen und das Bahnbetriebswerk hatte massive Überkapazitäten. Dort bin ich auch auf ein ehemaliges Freilichtkino getroffen - die Welt ist hier voll von vergessenen Zeugen der Zeit.


Ich habe meinen Weg über diesen Ort hinaus fortgesetzt - ich hoffte auf einen Campingplatz.
Der wollte aber nicht kommen, weswegen meine Reise heute mit Zelten In der Pampa endete.