BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

Montag 10.07. - wie ich es gerade mal bis Osterode schaffte….

In der Nacht hat es geregnet - es ist schön in einem Zelt zu liegen und dem Geräusch der Wassertropfen zu lauschen. Als ich Morgens wach wurde war das Wetter trocken und mir gelang der auf dieser Reise erste, ziemlich koordinierte Aufbruch in den Tag. So schnell war das Rad noch nie mit Taschen behangen und Abreisefertig.
Nach den Erfahrungen von Gestern habe ich mir vor genommen, den Weg nach Braunlage nach Straße zu fahren.
nach kurzer Zeit traf ich auf einen künstlichen Damm der Wasser führte - der Sperberhaier Damm war vor gut 300 Jahrenunter enormen Anstrengungen angelegt worden um das Wasser zu den Gruben im Bereich Clausthal zu führen.

Eigentlich hätte ich entlang dieses Damms meine Strecke fortsetzen können und so die Fahrt durch die Senke vermeiden können, der die Straße folgte. Aber machmal hat man eben ein Brett vor dem Kopf. Als ich am anderen Ende der Senke angekommen war meinten meine Beine jedenfalls das das eigentlich erst mal genug gewesen sei - also kurz Verschnaufen.
Wie aus dem Nichts war da plötzlich dieser Mensch mit dem VW-Bus der auf dem Parkplatz nah bei hielt um mich in ein Gespräch über Liegeräder zu verwickeln. er hatte in dem Wagen ein Dreirad mit Elektrounterstützung das er sich zum Testen übers Wochenende ausgeliehen hatte.
Er erzählte mir davon das man diesem Wasserlauf quasi ohne Steigungen bis kurz vor mein Tagesziel folgen könne. Er selbst sei am Wochenende Abschnitte dieses Weges gefahren und es sei toll gewesen. Mit meinem Rad sei das sicher noch einfacher als mit einem Dreirad. Schließlich bräuchte ich keine so breiten Spur. Das hat mich überzeugt. Ich machte mich also daran, diesem Weg zu folgen.
Er ist in der Tat eben, aber in dem Abschnitt den ich befuhr wimmelt es von Steinen und Baumwurzeln die es mit dem Rad zu überwinden gilt. Insbesondere die Baumwurzeln sind tückisch. Von Feuchtigkeit glitschig rutscht auf ihnen das Rad zur Seite weg ohne das man das kontrollieren könnte. Auf der einen Seite ist der Wasserlauf, auf der anderen der Abhang - schon eine spannende Sache mit einem voll beladenen Rad. Aber Landschaftlich war’s echt ne Wucht - und allemal schneller als die Trauma-Steigung von Vorgestern. Doof nur, das der Traum vom ebenen fahren ein par Kilometer später vorbei war - da hatte jemand ein paar Treppen eingebaut - da hatte ich irgendwie keine Lust mehr auf holprigen Baumwurzelweg.


Ich durchforstete die Karte nach meinen Optionen. Viele gab es nicht. So folgte ich dem am besten befahrbaren Weg ins Tal - wohl wissend das ich das alles wieder hoch fahren muss.
Auch dem Weg nach unten fing es an zu Schütten - und es wollte auch nicht mehr damit aufhören. Im schönsten Regen kam ich in Osterode an und sah dort einen Hinweis auf den Campingplatz Eulenburg - der sollte es sein!
Im Strömenden Regen das Zelt aufgebaut und die Taschen in die Ecken geworfen. irgendwie ist es mir gelungen die Isomatte und den anderen Kram so in das Zelt zu bekommen das es nicht nass wurde. Ich selbst habe mich den restlichen Nachmittag in die Restauration des Campingplatzes gesetzt, den Blog aufgeräumt und Sozialstudien bei der Campingplatzbesatzung angestellt während ein Schauer nach dem anderen runter ging. Sie haben auf dem Platz einen Freifunk-Zugang der zwar erwartungsgemäß nicht schnell ist,dafür aber zuverlässiger funzt als der Funk in Prahljust. Dort gibt einen Hotsplotz-Zugang, der so gut wie keinen Upload ermöglicht.