BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

Mittwoch, 12.07.: Braunlage - Elend - Schierke

Mir ist heute ein früher Start gelungen - um acht Uhr bin ich schon vom Platz gerollt. Heute Mittag sollte es anfangen zu regnen und stürmisch werden. Heute wollte ich mir Schierke ansehen - eine Stadt die aufgrund ihrer Bauten von einer wohlhabenden Vergangenheit erzählen, aber auch gleichzeitig von der Stagnation zeugen kann.
Im Harz liegen die Orte immer in den Tälern - so ging es von Braunlage nach Elend erst mal über eine Berg - so richtig rund wollte das noch nicht mit mir und dem Rad laufen, aber ich bin gut angekommen.

In Elend wurde ich von einer Frau angesprochen als ich angesichts der Steigung am Ortsausgang ein kleines Päuschen machte. Ich könne doch einen Radweg durch das Elendstal fahren - der würde viele der Steigungen vermeiden die mir die Straße noch zu bieten hätte. Solche Tipps bekommt man gern. Also bin ich zurück gefhren und in den Weg eingebogen (den mir übrigens auch die Navigation angeboten hatte, aber seit letztens hege ich da ja gewisses Misstrauen…)
Im Elendstal folgt der Weg einem Bach der sich seinen Weg durch ein Bett aus großen Granitsteinen bahnt - tolles Fotomotiv…


In Schierke angekommen hatte es auch angefangen zu regnen - viel zur früh! Anscheinend haben die Wolken den Wetterbericht nicht mit bekommen. Ich habe mein Rad unter dem Vordach eines zur Zeit unbewirtschafteten Hauses geparkt und den Ort zu Fuss erkundet. Die Kirche und der Friedhof erzählen nicht von einer reichen Vergangenheit. Die Kirche ist klein, dunkel und karg. Auf dem Friedhof gibt es schlichte Gräber und neben der Kirche ein Denkmal für die Gefallenen des ersten Weltkriegs aus dem Ort. Es hat einen bizarr aus dem Stil gefallenen Abschlussstein - ob das wohl schon immer so war?


Ich bin in den Ort gekommen um leer stehende Pensionen und Unterkünfte zu finden - besonders suche ich nach einem FDGB-Erholungsheim.
So richtig wills nicht klappen. Nachdem ich mir ein Hotel näher angesehen hatte, das wenig bot habe ich in der aktuell recht verlassenen wirkenden Ortschaft einen Bäcker gefunden bei dem ich einen Kaffee und ein Stück Kuchen bekam.
Auf gut Glück fragte ich die Beschäftigten nach dem Erholungsheim. Eine der Beiden konnte sich an einen Kunden erinnern der davon erzählt hatte beim Erholungsheim gewesen zu sein. es müsse irgendwo in ‚der Richtung‘ sein - sie zeigte mit dem Arm.
Ich freute mich über die Auskunft und wanderte tapfer in die angegebene Richtung. Es sollte die Straße auf den Brocken sein. Immer Ausschau nach einem alten, großen Gebäude haltend bewunderte ich die Landschaft. Es hat schon etwas Bizarres wenn ein Wald zwischen Geröll herauswächst dessen steine teilweise so groß sind wie Kleinwagen. Tolle, Moos bewachsene Formationen. Ich wanderte immer weiter den Berg hinauf, aber ein baufälliges Erholungsheim gab’s nicht.

Ich entschloss einem Wanderweg zu folgen der zurück nach Schierke führte, konnte noch mehr Granitbrocken mit Moss drauf bewundern und kam desillusioniert und bis auf die Knochen durchnässt in den Ort zurück.
Ich habe mein Erholungsheim dann doch noch gefunden - es klebte am Berg direkt oberhalb von dem Haus wo mein Rad geparkt war! Ich hätte mich nach meinem Besuch der Kirche einfach mal umdrehen sollen. dann hätte ich es direkt gesehen - es hat sogar eine Leuchtreklame mit großen Buchstaben an der Front als wolle es nach mir rufen - geleuchtet haben die Buchstaben natürlich nicht. Gut das der Tag noch recht jung und ausreichend Tageslicht für einen Besuch übrig war.
Also, für einen Beusch von dem was von dem FDGB-Erholungsheim noch übrig war. Das eigentlich verspielt-imposante Gebäude hat seit seiner Schließung wenig Glück gehabt.

Anscheinend hat es mindestens einmal in dem Gebäude ordentlich gebrannt und das Dach hat so viele Undichtigkeiten das bei dem Regenwetter quasi von allen Decken Wasser heruntertropfte - und das bereits im Erdgeschoss. Eine umfassende Erkundung des Hauses habe ich wegen fragwürdiger Tragfähigkeit der Struktur unterlassen. Außerdem hörte ich mit einem mal das noch andere Leute in dem Bau unterwegs waren. Ich hatte keine Lust, denen zu begegnen oder gar Zeuge davon zu werden das sie irgendwo in dem Bau durchbrechen, so wie sie polterten.
Ich hatte genügend Motive und große Lust mein Zelt aufzuschlagen und mich in meinen hoffentlich trockenen Schlafsack zu kuscheln. Einen Kilometer außerhalb vom Ort gibt es einen Campingplatz (natürlich oberhalb vom Ort!). Dort bin ich in strömendem Regen hin gestrampelt. habe eingecheckt, mein Zelt so schnell es ging aufgeschlagen und meine Sachen so trocken es ging da rein geworfen. Beim Aufpoppen des Zelts kommt mir aus den Falten eine missmutig gelaunte Motte entgegen geflattert - die hatte ich wohl heute Morgen mit eingepackt. Als sie in den Regen gerät dreht sie sofort um und fliegt ins Zelt zurück…
Heute ist es sehr windig - da gibt es auch mal vier Erdhaken für die Ecken. Es gibt noch ein paar Zelte mehr auf dem Platz, sie wirken aber verlassen - ich treffe die Bewohner alle im Aufenthaltsraum beim Sanitärgebäude zusammengedrängt - gemütlich ist es heute da…
Ich habe mich erst mal eine halbe Stunde unter die heiße Dusche gestellt und anschließend den Sanitärbereich mit meinen nassen Sachen zum Trocknen dekoriert - der Flur und der Aufenthaltsraum war schon von den Anderen mit ihren nassen Klamotten belegt worden. Ich habe noch ein bisschen Strom um meinen Tag zu schreiben und die Bilder zu sortieren. internet gibt’s hier nicht und Mobilnetz erst recht nicht - das mit dem ‚Online‘ kommt dann wohl eher demnächst…
Während ich in meinem Zelt liege prasselt das Wasser ununterbrochen herunter und der Wind drückt das Zelt aus unterschiedlichen Richtungen zu Boden - heute geht’s heftig zu! Eva schickt mit eine SMS in der sie mich auf das noch zu erwartende Wetter der Nacht und die ungewöhnliche Kälte aufmerksam macht - ich zieh mich mal dicker an…