BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

Dienstag 11.07. Osterode - Herzberg - Bad Lauterberg - Braunlage

Die Nacht hat es noch schön weiter geregnet. Morgens habe ich meine irgendwie klammen Sachen zusammengepackt und gehofft das über den Tag die von gestern noch nassen Bekleidungsstücke malerisch auf das Fahrrad drapiert damit sie im Lauf des Tagen trocknen. Es sieht heute nach schönem Wetter aus.

Beim Beladen des Rades stelle ich fest das eine der Schrauben, die den hinteren Stoßdämpfer halten, gebrochen ist. Das dürfte eine Nachwehe von Gestern auf dem Wasserweg sein. Die Hopserei auf den Baumwurzeln dürfte ihr den Rest gegeben haben.
Da ich ja offensichtlich gestern schon mit der gebrochenen Schraube noch durch die Gegend gefahren bin, kann ich es zumindest für ein kurzes Stückchen auch heute noch wagen. Beim Aufbrechen lasse ich mir von einem Mitarbeiter des Platzes den Weg zum nächsten Baumarkt beschreiben. Auf dem Weg treffe ich auf einen Fahrradgeschäft mit angeschlossener Werkstatt - also versuche ich es erst mal da. Was soll ich sagen? ‚Fahrrad Müller‘, das musste ja klappen. Auch wenn der Betreiber bei dem Wort ’Liegerad’ lange Zähne bekam, suchte er tapfer eine Schraube für mich raus die auch richtig gut passt. Nach kurzer Zeit konnte ich mit einer richtig gut federnden Hinterrad-Gabel weiter fahren.

Bei der nächsten Tanke habe ich den Reifen noch mal neuen Luftdruck spendiert - heute soll das Rad richtig gut rollen.
Erwartungsgemäß ging es wieder fast ununterbrochen bergauf - mal mehr, mal weniger, aber immer bergauf.
Die Gegend veränderte sich zunehmend in Zonenrandgebiet. Trotzdem die Wende schon lange vorbei ist stahlen die Orte das immer noch aus. es gibt viel Geschäfts- und Wohnungsleerstand.
In einem Ort hinter Herzberg habe ich Rast auf einer Bank gemacht. Die stand vor einem Haus in dem ein Heizungsmonteur sein Geschäft hat.

...mal ne Pause machen

Mit dem Mann bin ich ins Gespräch gekommen. Er erzählte mir das er als junger Mann auch viel mit dem Rad gefahren sei. 1954 währe er mit einem Freund zusammen bis zur Ostsee und zurück geradelt. Auf dem Rückweg hätten sie oft nichts zu trinken gehabt. der Sommer war damals so heiss das die Bauern auf der Strecke kein Wasser mehr in ihren Brunnen hatten. Gut, das meine Probleme heute etwas überschaubarer sind.
Weiter ging es durch den Kurort Bad Lauterberg, der schon mal bessere Zeiten gesehen hatte. In dem Ort gibt es viele Hotels die von den Ausmaßen her auf eine große Vergangenheit schließen lassen, aber leer stehen. Das Kurhotel selbst ist noch in Betrieb und es sind auch Kurgäste im Park unterwegs. Geschäftsleerstand können sie hier auch ziemlich gut.
Dann ging es an der Ockertalsperre vorbei - sie ist für eine Talsperre ungewöhnlich leer. Ob das daran liegt das an der Talsperre zur Zeit renoviert wird oder das es wenig Regenfälle gab, weiss ich nicht zu sagen. Der Wasserstand ist jedenfalls so niedrig das man Bauten sehen kann die sonst im Wasser verborgen sind. Leider konnte ich davon keine Fotos machen - auf der Straße die ich befuhr war zu viel Verkehr so das ich nicht gefahrlos hätte anhalten können.


Am Oderhaus habe ich noch mal eine Pause gemacht - hier heisst alles irgendwie mit ‚Oder‘. Es war eine Illusion, anzunehmen das ich so dann beschwingt den Berg hoch radeln könne. Meine Beine fandens doof. Ich hatte richtig Glück das auf der Länge der Steigung einer der drei Spuren wegen Randbeschädigungen abgesperrt war. Der Fahrer eines Baufahrzeugs riet mir, ich solle den Berg in der Baustelle hoch fahren, da sie mir auf den offenen Spuren nur den Arsch abfahren würden. Das war zwar auch meine Idee gewesen, aber wirklich nett, das mal einer so initiativ mit denkt. So habe ich mich dann etappenweise die Steigung hoch gekurbelt und fühlte mich irgendwie an den Weg zur Kaysereiche erinnert. Die zu überwindende Höhe war etwa dieselbe. Oben angekommen sollteich auf 560 Metern sein. Nurt ging es auf dem Untergrund wesentlich schneller. Auf dem Berg winkte der Naturpark Hochharz mit tollen Wandermöglichkeiten, aber auch mit dem Campingplatz Braunlage, der mir in meinem Zustand genau richtig kam.
Ein sehr schön, terrassenartig in ein Tal angelegter Platz mit schön gemähter Wiese. Alle Plätze sind eben und die Sanitär-Baracke hat mich echt beeindruckt. Von außen sieht das Gebäude ja irgendwie aus wie von vor 50 Jahren, aber innen ist alles neu renoviert, geschmackvoll und sauber. Zum Duschen braucht man keine Marken oder Münzen und es gibt neben den Santäreinrichtungen auch einen Raum mit Wasch- und Kochgelegenheiten. Ich habe dort mal den Wäschetrockner ausprobiert. Meine Sachen sind heut nicht trocken geworden und morgen soll es wieder regnen. Da ist es besser, wenn morgens gleich alles trocken in der Tasche ist.
Der Campingplatz ist übrigens ganzjährig offen, Hunde sind explizit gern gesehene Gäste, was darin gipfelt das an der Rezeption sogar ein Spender für Kackbeutel ist.


Ich habe für diese Nacht einen Platz ein einem murmelnden Bächlein - und mein Rad hat endlich auch einen Ständer bekommen - warum ich nicht schon eher auf die Zweitverwendung für das Stativ gekommen bin, weiss ich nicht.

Dinge, die man auch mit einem Stativ tun kann...