BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

Guldur, Gonsuum und Luggsuss

16.02.

Heute haben wir uns mal den Wecker gestellt um eher wach zu sein als die Bauarbeiter von gegenüber - sieben Uhr! Ein echter Hammer für Urlaubsverhältnisse.

Als das Handy radaute währe ich fast gestorben - überflüssig zu erwähnen das auf der anderen Straßenseite natürlich schon nach Kräften gewerkelt wurde.

Das Rennen haben wir also schon mal nicht gemacht - aber dafür konnten wir rechtzeitig genug in der Al Jumeira Mosschee zum kulturellen Austausch erscheinen. Donnerstags um zehn Uhr gibt es dort eine Einführung für alle an religiösen Bräuchen der Muslime Interessierten.

Neben der Moschee gibt es noch dasBegegnungszentrum im Heritage Village in dem man sich an allen Tagen außer Freitag auch für Brunch, Mittagessen und Abendbrot à la Saudi einfinden kann (nach Voranmeldung) um die lokalen Bräuche und Speisen kennen zu lernen
Wir allerdings warteten dort mit einem Tässchen Tee in der Hand zwischen knapp 80 anderen Interessierten aller Nationalitäten auf den Beginn der Führung.
Sie beinhaltete den Ablauf der Vorbereitungen auf das Gebet - so kam ich endlich mal zu gewaschenen Füßen - und einer Erklärung bzw. Demonstration was es mit dem Ruf desMuezzin, mit dem Inhalt des Gebets auf sich hat, warum auf welche Weise wie oft gebetet wird und was es mit dem Freitag auf sich hat. Außerdem gab es die Gelegenheit Fragen zu stellen von denen auch keine unbeantwortet blieb - auch nicht die Unbequemen, welche die Themen Terror und Selbstmordattentäter berührten.
Man vertritt hier die Einstellung das nur eine Öffnung für die Fremden für das Kulturverständnis sorgt das man gerne vermitteln möchte - ich denke so könnte das klappen und es sicher auch eine Idee für unsere Kirchen daheim sich informativ gegenüber der Bevölkerung zu öffnen.

Ich kann jedem den es hier her verschlägteinen Besuch der verschiedenen Zentren für kulturelles Verständnis empfehlen. Es ist ein angenehmes Erlebnis und man ist von den verschiedenen Gastgebern ausdrücklich aufgefordert auch die unangenehmen Fragen zu stellen.


Danach ging's mit dem Bus zum Fischmarkt wo wir uns von geschäftstüchtigen Händlern acht, neun, fünf, ach, besser sechs oder eben und letztendlich siebenFische für siebzig, nein, fünfzig Dirham (dank Evas Hartnäckigkeit in der Verhandlung verkauft wuren. Dann noch mal zehn fürs Ausnehmen und weitere 11 für die Zubereitung in einer Fischbude gleich beim Markt.

Frischer geht's nicht - und leckerer wahrscheinlich auch nicht. Wir hätten uns Besteck mit bringen sollen denn die hiesige Methode, alles mit der rechten (sauberen) Hand zu Essen erfordert schon ziemlich Übung und Finger mit Astbestbeschichtung.

Weil der Platz so schön ist sind wir danach mit der Metro zur Station Al Ghubaiba. Dort ist nahe beim Creek ein Restaurant mit Blick aufs Wasser das super Eistee mit Aussicht auf den Fluss und kühlendem Wind vom Wasser bietet. Da haben wir eine Runde abgehangen um anschließend heraus zu finden das gar nicht weit davon weg im ehemaligen Haus des Scheichs Said bin Maktum ein noch viel schöneres Café ist - da war die Lust auf Kaffee aber schon verflogen.

Neben dem Café gibt es in dem Haus auch Kunstausstellungen und ehemalige Einrichtungsgegenstände und Gebrauchsartikel aus dem Leben des 1958 verstorbenen Scheichs.

Kurz ins Hotel und grob unsere Kadaver renoviert, dann gings, hopps, wieder in die Metro und zur Station Union und von da zu Fuss zum Creek wo am Ufer das Restaurantschiff lag auf dem Eva eine Tour mit Sterne-Menü gebucht hatte - sie hat heute ja Geburtstag.

Wir bekamen einen Fensterplatz von wo aus wir eine gute SIcht auf's Ufer hatten während die Kellner uns und die anderen Gäste mit allerlei Kleinigkeiten bespassten die nicht dringend dafür gemacht waren um ausgehunderte Menschen satt zu bekommen, dafür aber verdammt gut schmeckten. Dazwischen gab es immer wieder Zeit ins Freie zu gehen und die Sicht aufs Ufer und das Treiber der Wasserbusse auf dem Creek zu beobachten. Währenddessen gondelte das Schiff mit betonter Langsamkeit ein mal den Creek rauf und dann wieder runter.

Was im Hotel an uns vorüber ging ließ sich auf dem Schiff nicht verhindern - sie hatten heraus bekommen das Eva Geburtstag hat und überfielen sie mit einem Törtschen und dem dazu üblichen Absingen der international für diese Anlässe benutzten Lieder durch die anderen Gäste. Glücklicherweise gab es gleich drei Geburtstgskinder an Bord was die Anteilnahme etwas verteilte.

Halb elf gingen wir wieder von Bord und konnten mit Verwunderung fest stellen das sich die Uferpromenade in eine Freizeitveranstaltung verwandelt hatte. Menschen aller Nationalitäten - Einheimische und Gastarbeiter hingen zusamen am Ufer ab, spielten Fussball auf der Wiese vor der Stadtverwaltung oder machten Rudeltänze - ich hätte das so locker und so durchmischt hier nicht erwartet.

Mit einem Wasserbus - einem der vielen kleinen, von altersschwachen Dieselmotörchen Geräusch- und Abgasintensiv angetriebenen Bötchen fuhren wir mit zehn anderen Menschen über den nächtlichen Creek ans andere Ufer. Macht ziemlichen Spass - man sollte nur nicht seinen Sicherheitsbeauftragten dabei haben, dann könnte es weniger schön sein - wir waren (fast) ohne Angst unterwegs und haben es genossen. Vielleicht machen wir es in den kommenden Tagen noch mal am Tage wo die Chance auf einen Zusammenstoß mit einem anderen Schiff viel größer ist...

Als wir ins Hotelzimmer zurück kamen konnten wir fest stellen das auch hier ein Geburtstagsbeauftragter unterwegs ist - man hatte einen Schokoladenkuchen im Zimmer ausgesetzt - wie lieb. Unser aktueller Zustand ließ uns dieses Präsent erst mal in den Kühlschrank schieben und ins Bett fallen.