BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

06.08.15 - Greifswald - Lubmin - Wolgast - Penemünde: 75 Kilometer

Bevor ich Greifswald verlasse, möchte ich doch noch den Dom anschauen. Auf dem Weg in die Altstadt komme ich an einem schon lange geschlossenen Kino vorbei - und die Tür ist offen. Davor ist eine kleine Baustelle die das Kino als Lager für die benötigten Materialien nutzt. Ich frage ob ich mal rein kann und sie meinen, 'die Tür ist offen...' und zucken mit den Schultern. Drinnen bietet sich mir ein Bild gepflegten Verfalls. Im Vorraum gibt es einen massiven Wasserschaden so das die Decke abgestützt werden musste. Der Saal ist in einem Anbau hinter dem Haus und die Sitztribüne aus Holz ist durch eine undichte Stelle im Dach quasi komplett verrottet. Schade das ich so für das Foto keine Zentralperspektive einnehmen kann. Die Schließung des Kinos muss über zehn Jahre her sein weil im Foyer offensive Werbung fürs Cinestar mit dem Bild von Schweinchen Babe hängt. Der Dom von Greifswald ist zur Zeit in der Renovierung. Deswegen könnte ich nur einen Teil der alten Decken- und Wandmalereien ansehen. Ich verlasse Greifswald Richtung Wolgast. Obwohl ich eine Route gewählt habe die mich laut Karte nah an der Küste führt sehe ich hauptsächlich Felder und Fichtenwald. Die Gegend hat sanfte Hügel und immer mal wieder auch Radwege - die Route ließ sich angenehm fahren. Ich kam am ehemaligen Kernkraftwerk Greifswald vorbei, einem Reaktor von Tschernobyl-Typ der inzwischen komplett abgebaut und entsorgt ist. Ich war kurz nach der Wende mal hier. Damals verlief entlang der Strasse eine dicke Fernwärme-Leitung vom Kraftwerk nach Greifswald und schon weit vor den Gebäuden war Sperrgebiet. Heute habe ich aus Nostalgiegründen ein Foto geschossen. In Wolgast haben sie einen schönen Hafen mit ein paar maritimen Museumsstücken und eine futuristisch wirkende Hebebrücke. Von Wolgast bis Penemünde war das Gelände sehr flach - das Rad lief immer schneller dem heutigen Ziel entgegen. Gleich neben dem ehemaligen Raketenversuchszentrum ist ein Campingplatz wo ich unter kam.

Von meiner IBM 72 gesendet