BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

11.08.2015 - Niederfinow - Eberswalde - Berlnau - Berlin- Klein Kreuz: 120 Kilometer

Was auf anderen Campingplätzen die Weck-Müllabfuhr ist auf dem Campingplatz Niederfinow der übellaunige, einsame, heisere Hund der ab Punkt sieben Uhr seinen Leuten hinterher bellt. Ob ganz- oder halbtags kann ich nicht sagen, schließlich hatte ich mir für heute eine ordentliche Tour vorgenommen. Wenn es mir gelingt ein mal auf die andere Seite von Berlin zu kommen winkt mir Andreas' Couch anstelle meines Zeltes mit der Isomatte - und das Beste: ich müsste sie noch nicht mal aufbauen! Mit ordentlich Wasser als Trinkreserve machte ich mich auf die Socken. In Eberswalde traf ich nich mal kurz einen Supermarkt und könnte das Wasser mit etwas Limo aufhübschen. Dann ging es über Radwege Richtung Berlin. Die Beschilderung zwischen Eberswalde und Bernau ist recht interessant. Hier muss ein Ortskundiger am Werke gewesen sein. Für Ortsfremde ist die Beschilderung ohne Fahrradkarte quasi nicht benutzbar. Kurz hinter Eberswalde war Bernau auf einem Radwegweiser angezeigt. Gleich auf dem nächsten war Bernau verschwunden und es wurden nur noch die nächstgelegenen Ortschaften angezeigt. Wenn man nicht sehr genau weiß welche Ortschaften auf dem Weg nach Bernau liegen ist man mit einer niedrig auflösenden Karte aufgeschmissen. Meine ADAC-Karten, eher als Notnagel gedacht haben sich da als ziemlich unbrauchbar erwiesen. Bis Bernau bin ich letzten Endes nach Himmelsrichtung gefahren. Ab da gab es eine Beschilderung nach Berlin Mitte, sehr bald nur noch Mitte (vielleicht die Mitte von überhaupt Allem?). Dieser Weg führt im Rechteckmuster durch die Randzonen Berlins bis zum Zentrum. Man bekommt viel Wohnarchitektur der östlichen Stadtanteile geboten - der Weg ist aber sicher ein Drittel länger als der direkte Weg über Strasse - aber eben auch netter, teilweise durch total verlassene Zonen und durch Parks geleitet. Ich sollte so meine Probleme haben, Mitte wieder zu verlassen. Es gab keine Beschilderung Richtung Potsdam und Himmelsrichtungen wollten auch nicht so recht klappen. Nach einer Pause in einem netten Strassencafé habe ich meine Navigation auf das Handy umgestellt. Darauf läuft die TomTom-Software, die mich sicher an mein Ziel geleiten sollte - oder so ähnlich. Durch die Hitze war auch die Hose schweißnass. Das Handy war auf der Halterung fürs Garmin auf dem Holm zwischen meinen Beinen. Jedesmal wenn einenFaltendes schwitzigen Hosenbeins auf das Display kam würde lustig im Menü herumgesprungen. Auf meinem weg nach Klein Kreuz suchte meine Hose in unbeaufsichtigten Momenten fleißig neue Routen heraus oder kaufte für mich auch schon mal im
TomTom-Onlineshop ein paar Extras ein - es war zum Mäuse Melken! Trotz der Bemühungen meiner Hose, mich ans andere Ende der Welt zu schicken habe ich dann doch um kurz vor neun nach zehn Stunden Fahrzeit Klein Kreuz und die Couch meiner Träume erreicht. Auf mich wartet eine Tüte bleierner Schlaf...

Von meiner IBM 72 gesendet