BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

10.08.2015 - Mescherin - Schwedt - Hohensaaten - Eberswalde: 84 Kilometer

Hätte mir jemand gesagt das heute morgen der Aufweck-Müllwagen vorbeikommt, ich hätte den Campingplatz gestern nicht gelobt. Sämtliche Versuche, doch noch ein bisschen länger zu schlafen sollten fehl schlagen weil ab dem Moment quasi der gesamte Campingplatz geschlossen aufstand und zu rumoren anfing. An der Frühstücks-Bank habe ich mich noch mit einer anderen Radreisenden unterhalten wie denn die Route weiter nach Süden sein könnte. Ab heute muss ich mit 'klassischer' Navigation weiter fahren weil ich mit dem defekten Netbook dem Garmin auch keine Routen mehr übertragen kann - die letzte übertragene Route endet hier in der Nähe in Garz. Der Oder-Neiße-Radweg soll recht gut ausgeschildert sein; ich lasse es auf einen Versuch ankommen. Ich muss mir ohnehin Gedanken über meine weitere Route machen. Wenn ich noch weiter Richtung Süden fahre werde ich Dortmund in der mir zur Verfügung stehenden Zeit nicht erreichen. Ich müsste dann mit der Bahn nach Hause fahren, was je nach Startpunkt mehrmaliges Umsteigen mit einem unhandlichen Fahrrad und einer Menge Gepäck bedeutet. Also werde ich heute dem Oder-Radweg bis Hohensaaten folgen. Dort zweigt ein Kanal nach Eberswalde ab. In den kommenden Tagen werde ich über Berlin dann nach Hause Radeln. Die untere Hälfte Ostdeutschlands muss ich mir wohl für später aufsparen. Der Oder-Radweg ist tatsächlich ziemlich gut ausgeschildert. Nur in den Ortschaften kann es passieren das man den Weg verliert - sooo viele Wegweiser haben sie dann dich nicht aufgestellt. Aber es ist ja so weit klar so die Oder ist und so findet sich der Weg immer wieder. Nachdem der Weg anfangs schön bewaldet verlief dürfte ich bis Hohensaaten 30 Kilometer bei Sonne und brütender Hitze der Oder folgen. wenn ich bis jetzt nich nicht braun geworden sein sollte, bietet sich jetzt de Gelegenheit. Gut das ich den Wassertank voll gemacht habe denn der Weg trifft wenig Ortschaften Wo man etwas einkaufen könnte. Also transpiriere ich mein Wasser in die Umgebung während mich die Bremsen in der Gegend als 'Essen auf Rädern' verstehen - es gibt viele Tote... Entlang des Weges gibt es regelmäßig Unterstände die Schutz vor der Sonne bieten. Leider ist es nicht immer möglich die Sehenswürdigkeiten auf der anderen Seute des Ufers zu besuchen weil einige der Brücken über den Kanal wegen baulicher Schäden gesperrt sind. Bis Hohensaaten fuhr ich fast nur über super Untergrund. Der Abzweig nach Eberswalde zog dann noch mal alle Register dessen was nicht Spass macht. Dieses mal gab es sogar was Neues: kurz vor der Schleuse Eberswalde gab es eine Schleuse über die man das Rad herüber tragen muss. Super Sache - alles Gepäck abbauen und übers Treppchen schleifen, dann das Rad hinterher und auf der anderen Seite die Sachen wieder dran basteln. Dauert alles in allem nur eine halbe Stunde in brütender Hitze mit Gebüschen voller Bremsen - ich freu mich auf mehr! Kurz danach kommt das Schiffshebewerk Eberswalde das eine Höhe von 60 Metern überbrückt. Ich habe mir die Zeit genommen den Betrieb anzusehen. Es ist schon imposant zu sehen wie so riesige Massen bewegt werden. Das Bauwerk aus den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts stößt allerdings an seine Kapazitäten. Deswegen wird gleich daneben ein neuen Schiffshebewerk errichtet. Der Campingplatz ist noch mal fünf Kilometer weiter am Ende des Orts Niederfinow gelegen. Der Empfang war herzlich und ich habe ein schönes Plätzchen gefunden. Man kann dort direkt in einem Fluss baden oder auch Kanus ausleihen. Der ganze Campingplatz ist von Obstbäumen bestanden.

Von meiner IBM 72 gesendet