BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

21.07.2015 - die Fahrt geht los / the journey begins

Ich habe überhaupt keine Ahnung wer diesen komische Radiowecker auf sechs Uhr morgens gestellt hat - aber wo ich schon mal die Morgenandacht von WDR2 hören darf, kann ich auch gleich aufstehen...

Obwohl ich gestern noch eine 'Anprobe' mit den Satteltaschen am Rad gemacht hatte war es bis heute Morgen irgendwie mehr geworden als beabsichtigt.

Als das Rad beladen war war ich schon ein mal durchgefeuchtet - es war sonderbar schwül-warm und hatte genieselt bis ich mit Aufladen fertig war.
Gleich darauf fiel mir auf das ich seit dem letzten Jahr völlig vergessen hatte wie ungeschmeidig sich das Liegerad verhält wenn es bepackt ist - fast wär ich beim Aufsteigen vor dem Haus mit dem ganzen Gerümpel umgekippt - gut das die Nachbarschaft noch nicht auf der Straße war.

Natürlich fährt es sich mit einem solchen Möbeltransporter auch nicht so schnell wie sonst - gerade rechtzeitig habe ich es für zehn Uhr zum Pflegedienst 'Lebensluft' in Unna geschafft. Wir hatten uns dort für einen Wink- und Verabschiedungstermin mit Foto verabredet. Hier sieht man mich im Kreise eines Teils der Leute um die ich mich schon mal nächtens kümmere und, nicht zu vergessen, meiner Kollegen.

Verabschiedungs- und Wink-Termin beim Pflegedienst 'Lebensluft' / 'wave hands and farewell date' at at the nursing service in Unna

Warum dieser Fototermin?

Also, das ist so...

Ich habe mir die Herausforderung ausgesucht eine Radreise nach und durch Ostdeutschland zu machen. Das ist natürlich ein selbst gewähltes Schicksal, das macht es aber nicht weniger anstrengend oder risikoärmer. Wr weiss was der Technik wieder einfällt um die Sache zu sabotieren oder wie gut ich durchhalte oder nicht.

Ihr könnt das Ganze in diesem Blog verfolgen und ich hoffe das es für Euch unterhaltsam und am Ende sogar spannend ist. Vielleicht sogar so spannend das der Eine oder Andere von Euch ein Projekt unterstützen möchte durch das Menschen die sich ihre Herausforderung nicht selbst aussuchen konnten ein wenig Erholung von ihrerm Leben bietet:

Die Bewohner der Langzeit-Beatmeten-WG in Unna würden gerne im nächsten Jahr Ferien an der See machen. So schön sich diese Idee liest, so kostspielig gestaltet sie sich auch. Pro Bewohner sind mit Kosten um 2500 € zu rechnen - ein Grossteil dieser Summe muss durch Spenden gewonnen werden da bei den Betroffenen meist keine finanziellen Mittel in ausreichender Menge vorhanden sind.

Eine Idee dazu ist meine Reise - Es haben sich schon ein paar Leute gefunden die mir pro Kilometer gefahrener Strecke einen kleinen Betrag auf das Spenden konto überweisen oder die einen Betrag ihrer Wahl für die Idee geben - vielleicht fühltja der eine oder andere von euch diese Idee auch gut.

Im Gegenzug dafür gibt es hier die mehr oder minder spannenden Geschichten von meiner Strampelei durch Ostdeutschland - natürlich könnt ihr das auch verfolgen ohne was an das Projekt zu geben ;-)

Ich habe jedenfalls Unna mit geschmackvollen, von den Kollegen gebastelten Applikationen für das Fahrrad verlassen. Jetzt habe ich einen Wimpel der auf die Spendentour hinweist und eine kleine Blumengirlande in Deutschland-Farben an meinem Rad - was doch stilvoller Schmuck so ausmacht...

Viel Spannendes ist auf der ersten Etappe nicht wirklich passiert. Ich habe ein waar wunderschöne Zementwerke in Anröchte gesehen während ich mich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 17 Kilometern an Paderborn heran robbte. Um halb sechs Uhr Nachmittags hatte ich mein Ziel, die Jugendherberge, erreicht.

Mal sehen was es Morgen zu sehen gibt...

Mein Reisewimpel / my travel-pennant

I've got absolutely no idea who set this clock radio to six'o clock in the morning - anyway hearing the morning prayer on WDR2 is a good occasion to leave the bed...

Although I undertook the bicycle a fitting on with its saddle-bags it appears as if the load multiplied more than expected till todays morning.

As finally all things were stuck to the bike I was soaking wet for the first time this day - the weather is remarkably warm an humid and it rains while I load my stuff.

Ein gut beladener Killerwal... / A well loaded Orca

Shortly afterwards it came back to my mind how unsmooth the recumbent bike behaves when it is heavily loaded - I nearly tilted with all my stuff trying to get seated on the bicycle. Lucky me that no-one of my neighborhood was in the street.

Of course one can't drive as fast as unloaded with such a large load - right in time I arrived at ten 'o clock at the nursing service 'Lebensluft' in Unna. We have made an appointment for a 'wave hands an farewell date' with photo. On the picture I can be seen in the mid of some people I take care of from time to time and ,not to forget, my colleagues.

What's the picture about?

Well, how to tell...

I've chosen the challenge of making a bicycle-journey to and through eastern Germany. Of course that's a self-chosen destiny but this doesn't make it less exhausting or less risky. Who knows what technic is getting in it's mind to offer some sabotage to this project or how far my strength will carry me.

You may follow whole this in this blog and I hope that it will be enjoyable and - maybe - also exiting for you. Maybe that exiting that some of you want to sponsor a project that offers some recovery from live to people which had no opportunity to choose their challenge by their own:

The residents of the shared apartment of artificial respirated people in Unna would like to make a holiday by the sea next year. Maybe a nice idea but it is quite expensive as well. Per resident the assumed costs are about 2500 € - the main part of this needs to be raised by donations as most of the residents have left no sufficient money of their own.

One idea to raise some money is my journey - there are already some guys who would like to sponsor his project with a small amount on the account for donations per kilometer - maybe there's some more who thick that this may also be a good idea for himself.

In return I give you more or less thrilling stories about my cycling through eastern Germany - of course you may also read them without donating to the 'holiday project' ;-)

I, for one have been given an elegant applications for my bicycle tinkered by my colleagues. Now I own a pennant that informs about my tour and a small floral garland in Germanys colors - what a difference a stylish decoration makes...

Ein überladener Killerwal mit geschmackvollen Applikationen kurz vor Soest / an overloaded Orca with stylish applications close to Soest

To be franc, there's not much thrilling things happening on my first stage. I saw some beautiful cement plants in Anröchte while I crawled with an average speed of 17 kilometers per hour to Paderborn. At half past five I arrived at the youth hostel - let's see what's coming up by tomorrow...