BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

Was kann man denn da so machen?

Auch wenn sich der Eindruck breit gemacht haben sollte, Inverness ist
keine Stadt in der sich beim Besucher zwingend Langeweile breit machen
muss. Die Stadt hat einige schöne Gebäude - wie alle Städte die ich auf
meiner Reise besucht habe dominieren hier die Bauten aus dem
Industriellen Boom vor ca. 150 Jahren - jetzt hier und da auch schon
mal dezent angegammelt mit Moos und Bäumchen in den Ritzen. Wie in vielen anderen Städten Europas hatte man auch hier keine
Hemmungen, als modern geltende Architektur zur Auflockerung des
Stadtbilds neben historische Bauten zu zimmern. Man kann sich also
schnell heimisch fühlen. Die Fußgängerzone krankt ein bisschen darunter das sich direkt an der
Flanierstraße die Ketten eingenistet haben. Meist besiedeln sie nur
das Erdgeschoss - die anderen Etagen des Hauses stehen häufig leer.
Das wirkt auf mich wie Kulissen. Die interessanten Läden sind in den
Straßen neben der Fussgängerzone - und hier wirkt es dann auch wieder
lebendig. Der Bereich um dem Fluss Ness ist auch noch sehr schön
bebaut und geht zum Loch Ness hin in eine parkähnliche Anlage über in
der man laufen kann bis einem die Füße abfallen. Ansonsten geht die Stadt schnell in eher Industriegebiet-ähnliche
Strukturen über . das ist besonders deutlich an der Straße die zur
Brücke über den Meeresarm führt. Wer davor nicht zurück schreckt und die Brücke überquert wird mit
einem beeindruckenden Blick über den Meeresarm belohnt - man sieht die
Stadt, den Hafen und das gesamte Hinterland mit den verschiedenen
Wetterlagen die sich gerade lokal so austoben. Dort habe ich auch noch mal den NOrdseeküsten-Radwanderweg getroffen
- der Anblick der Shcilder weckte schon gewisse Sehnsüchte. Ich hoffe
mal das sie Schottland nicht in den nächsten zwei Jahren abreißen... Die Stadt beherbergt auch noch ein AUsstellungszentrum das sich
hauptsächlich mit fotografischer Kunst beschäftigt - die Ausstellungen
sind eine harmonische Mischung aus internationaler und regionaler
Kunst. Hier findet sich ein unkompliziertes Nebeneinander von XXX und
den Projekten lokaler Fotoclubs und Schulprojekten. Außerdem ist in Inverness auch das Highland Archive angesiedelt - es
biete Historische Informationen und umfassende Recherchemöglichkeiten. Ich musste also nicht fünf Tage im Biotop 'Youth Hostel' abhängen.
Wenn man die Leute sehen will die die Herberge bevölkern kann man sich
auch genau so gut irgendwo in die Stadt setzten - da rennen sie alle
herum... Auch wenn das Hostel gar nicht so groß ist seiht man viele
Gesichter von dort auch im Stadtbild wieder. Die Stadt liegt an einem
Knotenpunkt mehrerer Wander- und Radwanderrouten und wird von den
Leuten die sich auf solchen Wegen herum drücken zahlreich heimgesucht.