BLOG Müller unterwegs

Hallo!
In diesem Blog werde ich mich mit meinen Reiseaktivitäten auf dem Fahrrad beschäftigen. Aktuell stehe ich in den Vorbereitungen für eine Fahrt nach und durch Ostdeutschland, die im Juli/August diesen Jahres stattfinden soll. - Wenn Ihr mitverfolgen wollt was ich alles im Vorfeld der Reise so unternehme und was während der Reise daraus wird, so ist dies hier die Adresse um auf dem Laufenden zu bleiben...

Hallo!
in this blog I will write about my traveling activities riding a bicycle. The project I am preparing recently is a journey to and through eastern Germany which should happen in July/August this year. Maybe you want to follow this blog, read what I am doing to prepare me for this trip and what it will be like in the end - so this is the right address to be up to date...

Irgendwie muss es los gehen... / Somehow It must start...

Die Idee ist folgende: ich möchte eine Fotosafari entlang der Schottischen/Englischen Nordseeküste durchführen. Die Route wird entlang eines Abschnitts des Nordseeküsten-Radwanderweges verlaufen.

Aktuell befinde ich mich noch stark in den Vorbereitungen. Ein Gepäcktest hat inzwischen ergeben das das gute, alte Sparta-Hollandrad als fahrbarer Untersatz ausfällt - der Damenrad-Rahmen ist bei voller Beladung einfach zu verwindungsfreudig.

So bin ich auf das neue (alte) Gefährt gekommen das hier abgebildet ist. Ich hatte in früherer Zeit schon mal eine Liegerad - einen Streetmachine-Nachbau. Diese Bauform scheidet inzwischen bei Fahrten durch das Ruhrgebiet völig aus - das 21-Zoll-Vorderrad würde in den Schlaglöchern der Straßen einfach stecken bleiben und zwangsläufig die Vorderrad-Gabel abreißen - da hilft auch keine Federung mehr.

The idea is the following: I want to do kind of a foto-safari along the Scottish/British north-sea coast. The track will lead me along the north-sea cycling route

In the moment I am still busy with preparing and arranging all things. A test with luggage on my good old Sparta-Holland-bike showed that this fella is definitively not the suitable companion for such a journey - it is a women's bike and becomes very shaky when fully loaded

In der Annahme das es auch anderswo nicht immer aalglatten Teer gibt fiel die Wahl auf ein Rad namens 'Orca-Optima', das ich günstig gebraucht kaufen konnte. Es hat einen Leichtmetall-Rahmen und vorne wie hinten ein 26-Zoll Rad das man mit den unterschiedlichen Mountainbike-Pellen bestücken kann. Die Reifen sind weit verbreitet und bieten eine gute Profilauswahl.

Das Rad selbst dürfte etwa 10 Jahre alt sein. Der Hersteller scheint nicht mehr zu existieren und es verstrahlt genau die Aura die ich bei Liegerädern so sehr liebe: das untrügliche Gefühl, einen Prototypen zu reiten. Ich werde im Lauf dieses Blogs immer mal wieder von den kleinen und großen Überraschungen berichten die mir mein Rad so bietet, aber so viel kann ich schon mal verraten: der Name des Rades ist ein Doppel-Euphemismus! Es hat weder etwas von einem Orca, noch ist es Optima. Man muss es einfach lieb haben und gerne Liegeräder fahren.

Letztlich habe ich es gewählt weil man mit einem Liegerad ordentlich was vom Brot ziehen kann wenn man gerade die passenden Beine dabei hat und weil man sich bei entsprechendem Untergrund damit ziemlich zügig durch die Gegend bewegen kann.

This is how I fell back on the new (old) vehicle seen on the picture above. I already had a recumbent bike - a streetmachine-clone. Well, this special is no longer useful considering to drive in the Westfalian region of Germany - the the 21-inch front wheel would simply get stuck into the pot-holes of our streets and inevitably rip off the fork holding the wheel. No springing of any kind would avoid this.

Presuming that at other places there's not only plain tar, my choice fell on the 'Orca-Optima' that I found as a used bike in the ads. The frame is made of aluminum and it has two 26-inch wheels which can be loaded with all kinds of mountain bike-tires. These are wide-spread and offer a good choice of profiles.

The bicycle itself is about ten years old by now. I think that the manufacturer is no longer existent and it irradiates exactly the aura I love so much about recumbent bikes: the sure feeling to ride a prototype. In this blog I will have the opportunity to report about the small and big surprises a bicycle like this has to offer. 

So far I may tell that the name of this bike is kind of a double euphemism! I has not much from the Orca killer whale and is also not 'optima'

One simply has to be fond of it and love to ride a recumbent bike.

In the end I choose it because one may produce a lot of thrust with a recumbent bike in case that you have suitable legs for this and that you can drive quite fast through the landscape.

Last weekend I gave it a test with luggage (without luggage appeared too simple for me) and found out that the actual travel speed (untrained) is about 25 km/h. The distance was 40 kilometers - not much of a real day stage. But it was enough for me to arrange aching muscles in my tights...

Letzes Wochenende habe ich einen Testlauf mit Gepäck gestartet (ohne Gepäck kann ja jeder) und konnte in nicht optimalem Trainingszustand eine Reisegeschwindigkeit von 25 km/h ermitteln. Zugegebenermaßen sind zwei mal 40 Kilometer keine wirkliche Tagesetappe. Es hat aber gereicht um mir einen merklichen Muskelkater in den Oberschenkeln zu basteln...